HomeBeiträge
Schauspielhaus Graz: "Josef und Maria" von Peter TurriniSchauspielhaus Graz: "Josef und Maria" von Peter TurriniSchauspielhaus Graz:...

Schauspielhaus Graz: "Josef und Maria" von Peter Turrini

PREMIERE am 6. Dezember 2019, 19.30 Uhr, HAUS EINS

Heiligabend nach Ladenschluss, Kund*innen und Angestellte haben das Kaufhaus verlassen, geblieben sind die Putzfrau Maria und der Wachmann Josef. Als Aushilfskräfte bessern beide ihre bescheidene Rente auf. Zunächst zögerlich und ziemlich aneinander vorbei, dann aber immer ehrlicher und mutiger erzählen sich die beiden ihre unerfüllten Wünsche, gescheiterten Träume, geheimen Sehnsüchte, vertrauen einander ihre privaten und politischen Kümmernisse an.

 

Copyright: Karelly Lamprecht

Komisches mischt sich mit Sentimentalem, Trauriges mit Hoffnungsvollem, Gegenwart mit Vergangenheit. Am Ende feiern Josef und Maria inmitten der Luxuswelt des Konsumtempels ein spontanes „Fest der Liebe“ und schenken einander, was ihnen die Mitwelt versagt: Aufmerksamkeit, Mitgefühl, Achtung.
Soziolog*innen definieren heute ein viertes Lebensalter, das etwa mit dem Pensionsantritt beginnt und bis zum Beginn des sogenannten „hohen Greisenalters“ mit Mitte 80 noch zwei schöne Jahrzehnte beschert. Auch die Wirtschaft sieht in den fitten „best agers“ inzwischen ein kaufkräftiges Klientel, das auf Kreuzfahrten den Lebensabend genießt, lebenslanges Lernen praktiziert oder auf E-Bikes durch die Alpen brettert. Doch diese privilegierte Schicht ist so groß nicht. Trend- und Zukunftsforscher*innen prognostizieren nämlich zugleich, dass bereits 2030 ein Drittel der europäischen Bevölkerung unter Armut und schwerwiegender Einsamkeit leiden wird. Alte Menschen, von denen es immer mehr geben wird, sind besonders gefährdet.

Peter Turrinis Stück wurde vor bald 40 Jahren in Wien uraufgeführt, vor 20 Jahren vom Autor überarbeitet, es ist in mehr als 20 Sprachen übersetzt und weltweit aufgeführt worden. „Josef und Maria“ spielt am 24. Dezember 1991, also zu einem Zeitpunkt, als Francis Fukuyama nach dem Zusammenbruch des Ostblocks das „Ende der Geschichte“ ausrief, das aus heutiger Sicht nicht eintrat. Inzwischen ist der Klassiker auch ein prophetischer Blick in eine verstörende Zukunft, in der immer mehr ältere Menschen prekär leben und einsamer sein werden – vor der Kulisse eines Kaufhauses, das wie nichts anderes die Perversion des kapitalistischen Konsumdiktats versinnbildlicht, unter dem unsere Welt derzeit ächzt.

Peter Turrini wuchs in Maria Saal in Kärnten auf. Seit 1971 lebt er als freier Schriftsteller. 2005 wurde er zum korrespondierenden Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung gewählt und ist außerdem Mitglied der Grazer Autorenversammlung. Bekanntschaft erlangte er durch „Rozznjogd“ (1971), „Sauschlachten“ (1972) und die Fernsehserie „Alpensaga“ (1974–1979). In seinen ersten beiden Werken verwendete er Dialekt, in „Die Minderleister“ aber eine kunstvolle „hohe“ Sprache. Er schreibt Theaterstücke, Drehbücher, Gedichte, Aufsätze und Reden. Seine Werke wurden in mehrere Sprachen übersetzt, seine Theaterstücke werden weltweit gespielt. Für das Schauspielhaus Graz schrieb er eine Neufassung von „Die Minderleister“ und eröffnete die Spielzeit 06.07 mit einer Lesung seines Stücks „Die Eröffnung“. In der Saison 2017.2018 wurde von ihm außerdem „Jedem das Seine“ (verfasst mit Silke Hassler) in der Regie von Sandy Lopičić am Schauspielhaus gezeigt.

Zum Regisseur
Michael Schilhan wurde 1964 in Judenburg geboren und ist in Wartberg/Mürztal aufgewachsen. Er studierte Kulturmanagement an der Johannes Kepler Universität Linz und absolvierte Studienaufenthalte am GITIS-Institut in Moskau. Er zeichnete bereits für an die 60 Inszenierungen im Schauspiel und Musiktheater verantwortlich, u. a. für das Festival steirischer herbst 99, das Volkstheater Wien, das Internationale Haydn Festival in Eisenstadt, das Salzburger Landestheater, das Festspielhaus St. Pölten, das Klagenfurter Ensemble, die Volksoper Wien und die Oper Graz. 1998 erhielt Michael Schilhan beim europäischen Wettbewerb für Regie und Bühnenbild des Wagner Forum Graz den Publikumspreis und den Förderungspreis. Er ist als Vortragender u. a. am ICCM Salzburg, an der National University Taipeh, an der National University Kaohsiung, an der Tokio Voice Academy, in Osaka, Kyoto, Nagoya und Hiroshima tätig. Seit der Saison 2001.2002 ist er Künstlerischer Leiter des Grazer Jugendtheaters Next Liberty und seit 1. September 2004 dessen geschäftsführender Intendant.

Regie Michael Schilhan
Bühne & Kostüme Anne Marie Legenstein
Licht Viktor Fellegi
Dramaturgie Karla Mäder
Mit Franz Solar
Margarethe Tiesel

weitere bereits disponierte Vorstellungen am 10., 11., 13., 18., 19., 21. Dezember und am 11. und 17. Jänner, jeweils um 19.30 Uhr, sowie am 12. Jänner um 15.00 Uhr, HAUS EINS

Tickets
T 0316 8000, F 0316 8008-1565, E tickets@ticketzentrum.at
I www.schauspielhaus-graz.com

SCHAUSPIELHAUS AKTIV
MITSCHAUEN Schauklub am 18. Dezember MITREDEN Theaterdialog am 18. Dezember
Schauspielhaus Graz GmbH, A-8010 Graz, Hofgasse 11

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 21 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑