Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Tanztheaterstück "Jahreszeiten" im Theater RambaZamba Berlin Tanztheaterstück "Jahreszeiten" im Theater RambaZamba Berlin Tanztheaterstück...

Tanztheaterstück "Jahreszeiten" im Theater RambaZamba Berlin

Premiere am 2. November 2012 um 19 Uhr, Theater RambaZamba in der Kulturbrauerei Berlin. -----

Basierend auf berühmten Musikstücken wie Strawinskis „Sacre du Printemps“, Vivaldis „Jahreszeiten“ und zeitgenössischer Musik widmet sich das Tanztheaterstück „Jahreszeiten“ den Metamorphosen des Lebens.

Vom ersten Zucken der Lebenskeime hin über Zephyrs Wirken entstehen archaische Bilder des Werdens, die in eindrückliche Bewegungen des Vergehens, in Momente der Stagnation und der inneren Kälte münden. Unter der Leitung der künstlerischen Leiterin Gisela Höhne (Frühling Sommer) und des finnischen Choreografen Tomi Paasonen (Herbst Winter) bewegen sich die Schauspieler von Theater RambaZamba jenseits herrschender Normen und verarbeiten zugleich Vorhandenes. Sie schöpfen aus dem Fundus des modernen Tanzes und reichern ihre eigenen Improvisationen durch Gebärdensprache an.

 

Das Stück „Jahreszeiten“ ist gleichermaßen eine Erkundung der eigenen tänzerischen Möglichkeiten und eine Suche nach neuen Bewegungen, künstlerischen Ausdrucksformen und Körpersprachen. Rasante Bewegungsfolgen münden in heiter trägem Zerfall, archaisch wirkende Körper spiegeln ein anmutiges Gegenüber, starke Gefühle werden zu suggestiven Gruppenbildern getanzt, gängige Bewegungen begegnen der Unvollkommenheit des spontanen tänzerischen Ausdrucks.

 

Regisseurin Gisela Höhne, Choreograf Tomi Paasonen und die Tänzer des RambaZamba Theaters suchen die weitere Auseinandersetzung mit tänzerischen Formen und mit Fragestellungen, die seit einiger Zeit den Diskurs des integrativen Theaters beherrschen: Können diese ganz anderen Körper den gängigen Erwartungen von Tanz entsprechen? Was „dürfen“ sie keinesfalls? Was wird erwartet, wenn man sie am „Authentischen“ misst?

 

Tänzer: Joannis Bacharis, Grit Burmeister, Seren Cetinbinici, Mario Gaulke, Juliana Götze, Moritz Höhne, Hans-Harald Janke, Jan-Patrick Kern, Franziska Kleinert, Jennifer Lau, Joachim Neumann, René Schappach, Zora Schemm, Rita Seredßus, Jonas Sippel, Sebastian Urbanski, Nele Winkler, Michael Wittsack

 

Regie / Choreografie: Gisela Höhne, Tomi Paasonen; Dramaturgie: Hans Nadolny; Musik: Strawinski, Vivaldi, zeitgenössische Musik u.a.; Bühne: Angelika Dubufe; Kostüme und Masken: Beatrix Brandler

 

JAHRESZEITEN

 

Vorstellungen

Sa ♦ 03.11. 2012 um 19 Uhr

Di ♦ 06.11.2012 um 19 Uhr

Mi ♦ 07.11.2012 um 19 Uhr

Do ♦ 08.11.2012 um 12 Uhr

Fr ♦ 09.11. 2012 um 19 Uhr

Sa ♦ 10.11. 2012 um 19 Uhr

 

Weitere Vorstellungen: 13., 14., 15., 18., 19. Dezember 2012 um 19 Uhr

 

Ort: Theater RambaZamba in der Kulturbrauerei Berlin, Kartentelefon: 030-44049044

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑