HomeBeiträge
"Tartuffe" von Molière im Residenztheater München"Tartuffe" von Molière im Residenztheater München"Tartuffe" von Molière...

"Tartuffe" von Molière im Residenztheater München

Premiere Do 29. Jun 17, 19:30 Uhr, Residenztheater. -----

Als ein höchst gefährliches Dokument sahen Klerus und weltliche Macht Molières Stück "Tartuffe", als es in der Hochzeit des Absolutismus 1664 uraufgeführt wurde. Es entlarvt immer noch die zerstörerischen Kräfte, die jeder Meinungsdiktatur innewohnen.

 

 

Der wohlhabende Pariser Bürger Orgon verfällt Tartuffe. Er nimmt den Habenichts in sein Haus auf und verspricht ihm die Hand seiner Tochter, obwohl Mariane bereits glücklich verlobt ist. Tartuffe hingegen versucht, Orgons Frau zu verführen. Erst als der Hausherr selbst Zeuge der Machenschaften seines vermeintlichen Freundes wird, versucht er, ihn aus dem Haus zu jagen.

 

Aber Tartuffe ist entschlossen, sich aus seiner Machtlosigkeit zu befreien. Er setzt Orgon und seine ganze Familie unter Druck, indem er seinen Anspruch auf deren Besitz wahrnimmt. Kein Wunder, dass "Tartuffe" in der Zeit König Ludwigs XIV. sein Publikum entsetzte. Schon zu Molières Zeiten verbargen sich hinter den komödiantischen Masken seiner Protagonisten Orgon und Tartuffe gänzlich unkomische, makabre Charaktere. Beide sind zum Äußersten bereit – der gesellschaftlich Mächtige in seiner Hoffnung auf Absolution, der Underdog in seiner Gewaltbereitschaft. Das Stück demaskiert nicht nur die Bigotterie der Besitzenden, sondern es zeigt auch, wie die Täuschung – damals wie heute – als ideales Instrument, ja, als Waffe eingesetzt werden kann.

 

Regie Mateja Koležnik

Bühne Raimund Orfeo Voigt

Kostüme Alan Hranitelj

Musik + Komposition Mitja Vrhovnik-Smrekar

Licht Gerrit Jurda

Choreographie Matija Ferlin

Mitarbeit Sprachregie Andreas Sippel

Dramaturgie Götz Leineweber

 

mit

 

Ulrike Willenbacher Madame Pernelle, Orgons Mutter

Oliver Nägele Orgon, Elmires Ehemann

Sophie von Kessel Elmire, Orgons Ehefrau

Christian Erdt Damis, Orgons Sohn

Nora Buzalka Mariane, Orgons Tochter und Geliebte des Valère

Gunther Eckes Valère, Marianes Geliebter

Bijan Zamani Cléante, Orgons Schwager

Philip Dechamps Tartuffe

Charlotte Schwab Dorine, Marianes Zofe

Arnulf Schumacher Monsieur Loyal, Gerichtsvollzieher

Paul Wolff-Plottegg Ein Gesandter des Königs

 

Fr 30. Jun 17, 19:30 Uhr

 

So 16. Jul 17, 19:00 Uhr

 

Mi 26. Jul 17, 20:00 Uhr

 

Sa 29. Jul 17, 20:00 Uhr

 

premiere 29 Jun 17

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑