Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Tartuffe" von Molière im Theater Magdeburg"Tartuffe" von Molière im Theater Magdeburg"Tartuffe" von Molière...

"Tartuffe" von Molière im Theater Magdeburg

Premiere am Sa. 2. 4. 2016, 19.30 Uhr im Schauspielhaus/Bühne. -----

Im Hause des Orgon herrscht Wohlstand und dank dessen ein ausschweifender Lebensstil. Doch das viele Geld täuscht nicht darüber hinweg, dass der Haussegen schief hängt. Vielleicht mag in Zeiten des Kapitalismus die Askese ein Weg zur Ruhe sein, denkt sich Orgon und lädt den armen Frömmler Tartuffe in sein Haus ein.

Von ihm erhofft er sich eine Möglichkeit, das eigene, fade erscheinende Leben zu verändern. Seit Tartuffe bei der Familie lebt, hat diese allerdings nicht mehr viel zu lachen. Die dekadente Lebensweise ist von nun an tabu, die Damen haben sich sittsam zu kleiden und das Geld hat in der Tasche zu bleiben. Tartuffe hingegen hält sich selbst gar nicht an seine Predigten – dass er ein Betrüger ist, will jedoch Orgon nicht wahrhaben. Nur durch eine List seiner Frau erkennt Orgon den Betrug. Doch da ist es schon zu spät und Tartuffe im Besitz des Familienvermögens. Just steht auch der Gerichtsvollzieher vor der Tür und will der Familie an den Kragen…

 

Der Betrüger Tartuffe findet in Orgon und seiner Familie die perfekten Opfer für sein Spiel. Molière selbst hatte sehr damit zu tun, seinen Text auf die Theaterbühnen zu bringen. Prompt hatte er mit der ersten Version des Stückes für einen der berühmtesten Theaterskandale des 17. Jahrhunderts gesorgt. Seine Kritik am religiösen Heuchlertum war nicht zu übersehen und so musste er den Text mehrfach umschreiben. Heute noch bekannt ist die dritte Fassung, die ab 1669 gespielt werden durfte.

 

Das künstlerische Leitungsteam hat in der Vergangenheit schon mehrfach erfolgreich für deutsche und europäische Theaterbühnen zusammengearbeitet. Zuletzt haben Krzysztof Minkowski (Regie), Konrad Schaller (Ausstattung) und Micha Kaplan (Musik) die hochgelobte Inszenierung von »Richard III« in Konstanz und »Ronja Räubertochter« in St. Gallen auf die Bühne gebracht.

 

Deutsche Fassung von Wolfgang Wiens

Regie Krzysztof Minkowski

Bühne/Kostüme Konrad Schaller

Musik Micha Kaplan

Dramaturgie Julia Figdor

 

Madame Pernelle Gisela Hess

Orgon, ihr Sohn Sebastian Reck

Elmire, seine zweite Frau Iris Albrecht

Damis, sein Sohn Philipp Quest

Mariane, seine Tochter Sonka Vogt

Valère Timo Hastenpflug

Cléante, Orgons Schwager Alexander von Säbel

Tartuffe Ralph Opferkuch

Dorine, Marianes Zofe Jenny Langner

Monsieur Loyal, Gerichtsvollzieher Uwe Hoffmann

 

Weitere Vorstellung Sa. 16. 4. 2016, 19.30 Uhr im Schauspielhaus/Bühne

Weitere Vorstellungen folgen!

 

Reservierung und Kauf an der Theaterkasse telefonisch unter (0391) 40 490 490 oder online unter www.theater-magdeburg.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑