Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
TARTUFFE von Molière, Theater KonstanzTARTUFFE von Molière, Theater KonstanzTARTUFFE von Molière,...

TARTUFFE von Molière, Theater Konstanz

Premiere 6. Juli 2012 - 19.00 Uhr im Rahmen des SOMMERTHEATERS in ÜBERLINGEN, Kapuzinerkirche. -----

Molière erzählt in seinem Stück von dem frommen Hochstapler Tartuffe, einem Scheinheiligen oder „dévot“, der sich in der Familie des Orgon einnistet und versucht an den Reichtum der Familie zu gelangen.

 

Der Oberspielleiter des Theaters Konstanz, der mit »Michael Kohlhaas«, »Katz und Maus« und »Die Rote Antilope« große Erfolge feiern konnte, inszeniert den Klassiker der französischen Komödie, in der Fassung von Simon Werle, welcher das Stück in deutsche Verse übertragen hat. Portmann richtet den Fokus auf das Familienerbe, die Beziehungen und Abhängigkeiten innerhalb der Familie. Die fromme Scheinheiligkeit ist nicht Thema der Inszenierung. Tartuffe ist arm und dadurch auf eine Weise frei, wie es Orgon, der Patriarch, nie sein kann. Geschickt wickelt ihn Tartuffe in sein Netz von Lügen ein und schafft es fast, an das gesamte Familienerbe mitsamt Tochter und Frau zu gelangen.

 

Eine Besonderheit der Inszenierung ist die Rollenverteilung. Madame Pernelle, die Großmutter der Familie wird von dem erfahrenen und gestandenen Schauspieler Frank Lettenewitsch verkörpert, der zugleich auch den normalerweise jungen, hier sehr alten Liebhaber Valère gibt, in den sich Mariane hoffnungslos verliebt. Die Rolle der Dorine spielt Ingo Biermann im Kostüm der Bediensteten, den Schwager von Orgon gibt wiederum Jana Alexia Rödiger. Den charismatischen und verführerischen Hochstapler Tartuffe, gleich einem „Dorian Gray“, spielt der junge Schauspieler Johannes Merz.

 

Um die Musik kümmern sich die „Testsieger“, Jan Beyer und Jörg Wockenfuß, die Mario Portmann bereits bei seiner Erfolgsinszenierung »Michael Kohlhaas« unterstützt haben.

Das Bühnenbild besteht allein aus einem edel verzierten Schatzkästchen, welches Platz für das Familienerbe, die Familie selbst und einen Kühlschrank bietet und einem Kronleuchter ,welcher über dem ganzen Geschehen thront.

 

REGIE Mario Portmann

AUSSTATTUNG Isabelle Kittnar

MUSIK Jan Beyer, Jörg Wo-ckenfuß (Testsieger)

CHOREOGRAFIE Angelika Thiele

DRAMATURGIE Michael Gmaj

 

MIT Lia Hoensbroech, Sophie Köster, Jana Alexia Rödiger ; Robert Baranowski, Ralf Beckord, Ingo Biermann, Frank Lettenewitsch, Johannes Merz;

 

Weitere Termine: 7., 8., 10., 11., 12., 13., 14., 15., 17., 18., 19., 23., 24., 25., 28., 29., 30. und 31. Juli jeweils um 19.00 Uhr;

 

Information u. Reservierung: 07531/900 150 oder theaterkasse@stadt.konstanz.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑