Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
TÄTER von Thomas Jonigk im Schauspielhaus ZürichTÄTER von Thomas Jonigk im Schauspielhaus ZürichTÄTER von Thomas Jonigk...

TÄTER von Thomas Jonigk im Schauspielhaus Zürich

Premiere 13.5.2011, 20 Uhr, Schiffbau/Box. -----

 

In Thomas Jonigks brisantem Stück TÄTER zum Thema Kindesmissbrauch (uraufgeführt 1999) begibt sich der Zuschauer gemeinsam mit zwei Opfern in eine durch Machtmissbrauch, Verleugnung und emotionale Not gekennzeichnete (Familien-) Welt.

 

 

Petra wird seit Jahren von ihrem Vater missbraucht; ihre Mutter sieht weg. Paul wird zum Opfer seiner übergriffigen Mutter, doch niemand nimmt ihn ernst. Das Schicksal, das die beiden Kinder teilen, führt sie zusammen: Zu zweit versuchen sie mehr oder weniger erfolgreich, die durch ihre Eltern erfahrene Gewalt zu verarbeiten und zu stoppen. Die Täter zur Rede zu stellen ist erst nach vielen Ansätzen möglich, denn Scham, Schuldzuweisungen und Sprachlosigkeit sind nur schwer zu überwinden.

 

Gemeinsam mit den Opfern macht sich der Zuschauer auf eine groteske,

schmerzhafte und immer wieder überraschend komische Reise, in der

Opfer wie Täter zu Wort kommen. Sichtbar wird eine mit Tätern und

Opfern durchsetzte Welt und eine Gesellschaft, die sich durch

Machtmissbrauch, Verleugnung und emotionale Defizite auszeichnet.

Thomas Jonigk, Autor und Dramaturg am Schauspielhaus Zürich, hat sich

in seinem 1999 am Schauspielhaus Hamburg uraufgeführten Stück „Täter“

eines Themas angenommen, das in den letzten Jahren auch durch die

Vielzahl und Brutalität der Missbrauchsfälle in Schulen, Kirchen und

Betreuungseinrichtungen stark ins Bewusstsein der Öffentlichkeit

gerückt ist.

 

Regie Daniela Löffner

Bühne und Kostüme Claudia Kalinski

Licht Sascha Haenschke

Dramaturgie Katja Hagedorn

 

Mit:

Petra Julia Kreusch

Erwin Hans-Jochen Wagner

Karin Isabelle Menke

Paul Jirka Zett

Magda Michaela Steiger

Frau Doktor/ Tochter Sarah Hostettler

Karl Sean McDonagh

 

Weitere Vorstellungen im Schiffbau/Box:

15./ 29. Mai, jeweils 19 Uhr

16./ 22./ 23./ 26./ 27./ 28. Mai, jeweils 20 Uhr

weitere Vorstellungen im Juni 2011 sind in Planung

Kontakt Medienstelle

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑