Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Tempus Fugit", Ballett von Robert North"Tempus Fugit", Ballett von Robert North"Tempus Fugit", Ballett...

"Tempus Fugit", Ballett von Robert North

Premiere: Samstag, 20. Oktober 2007, 20 Uhr, Theater Krefeld

 

Kaum ein Phänomen ist so allgegenwärtig und doch so schwer zu ergründen wie die Zeit: Ist die Richtung der Zeit wirklich unumkehrbar? Folgt auf die Vergangenheit die Gegenwart und dann die Zukunft? Oder ist alles nur Illusion? Was ist Zeit, außer der vermeintlichen Tatsache, dass man sie nicht zu haben glaubt und nur entsetzt feststellt, wie schnell sie vergeht?

Tempus Fugit, die Zeit flieht ist ein dreiteiliger Ballettabend, den Choreograf Robert North u.a. für das London Contemporary Dance Theatre und das Ballet Rambert kreiert hat. In ihm zeigt der gebürtige Amerikaner die unterschiedlichsten und faszinierenden Facetten der Zeit.

 

Den Auftakt bilden Instrumentalkonzerte des italienischen Barockkomponisten Antonio Vivaldi (1678-1741), die North dazu nutzt, Vitalität und energiegeladene, jugendliche Lebensfreude darzustellen. Vergänglichkeit und Zeit als Vorahnung des unausweichlichen Todes werden in Franz Schuberts 1824 entstandenem Streichquartett;Der Tod und das Mädchen; thematisiert.

Das gleichnamige Gedicht von Matthias Claudius hatte Franz Schubert 1817 zunächst als Lied vertont. Darin fleht ein sterbendes Mädchen den eintretenden Tod um Verschonung an. Doch der Tod kommt nicht als Richter, sondern als Tröster; Todesgrauen und Erlösung auf engstem Raum.

 

Um Zeit als einen dynamischen, ja musikalischen Begriff geht es schließlich in Entre Dos Aguas, dem 1973 entstandenen Hit des spanischen Flamenco-Gitarristen Paco de Lucía. So wie de Lucía unter dem Titel Zwischen zwei Wassern; Flamenco und Jazz in hinreißenden Rhythmen aufeinander treffen lässt, so kombiniert North in seiner Choreografie Flamenco-Elemente mit Bewegungsformen des klassischen Balletts. Schon Mozart schrieb: „Das Notwendigste und Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo.

 

Choreografie: Robert North; Bühne und Kostüme: Philippe Combeau, Robert North, Andrew Storer; Lichtgestaltung: Andrew Storer.

Mit: Karine Andrei-Sutter, Silvia Behnke, Ligia Craciunescu, Lidija Curcic, Alicia Fossati, Elisa Rossignoli, Julia Hartmann, Elena Nezguretska; Razvan Craciunescu, Antal Dobsa, Jereb, Kursat Kilic, Giuseppe Lazzara, Gian Luca Multari, Aliaksandr Rulkevich, Gökce Sönmemis.

 

Gefördert von der Gesellschaft der Freunde des Krefelder Theaters e.V.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑