Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Tempus Fugit", Ballett von Robert North"Tempus Fugit", Ballett von Robert North"Tempus Fugit", Ballett...

"Tempus Fugit", Ballett von Robert North

Premiere 18. September 2008, 20 Uhr, Theater Mönchengladbach

 

Kaum ein Phänomen ist so allgegenwärtig und doch so schwer zu ergründen wie die Zeit: Ist die Richtung der Zeit wirklich unumkehrbar?

 

Folgt auf die Vergangenheit die Gegenwart und dann die Zukunft? Oder ist alles nur Illusion? Was ist Zeit, außer der vermeintlichen Tatsache, dass man sie nicht zu haben glaubt und nur entsetzt feststellt, wie schnell sie vergeht?

„Tempus Fugit“ – die Zeit flieht – ist ein dreiteiliger Ballettabend, den Choreograf Robert North u.a. für das London Contemporary Dance Theatre und das Ballet Rambert kreiert hat.

 

In ihm zeigt der gebürtige Amerikaner die unterschiedlichsten und faszinierenden Facetten der Zeit. Den Auftakt bilden Instrumentalkonzerte des italienischen Barockkomponisten Anto-nio Vivaldi (1678-1741), die North dazu nutzt, Vitalität und energiegeladene, jugendliche Lebensfreude darzustellen.

 

Vergänglichkeit und Zeit als Vorahnung des unausweichlichen Todes werden in Franz Schuberts 1824 entstandenem Streichquartett „Der Tod und das Mädchen“ thematisiert. Das gleichnamige Gedicht von Matthias Claudius hatte Franz Schubert 1817 zunächst als Lied vertont. Darin fleht ein sterbendes Mädchen den eintretenden Tod um Verschonung an. Doch der Tod kommt nicht als Richter, sondern als Tröster – Todesgrauen und Erlösung auf engstem Raum.

 

Um Zeit als einen dynamischen, ja musikalischen Begriff geht es schließlich in „Entre Dos Aguas“, dem 1973 entstandenen Hit des spanischen Flamenco-Gitarristen Paco de Lucía. So wie de Lucía unter dem Titel „Zwischen zwei Wassern“ Flamenco und Jazz in hinreißen-den Rhythmen aufeinander treffen lässt, so kombiniert North in seiner Choreografie Flamenco-Elemente mit Bewegungsformen des klassischen Balletts. Schon Mozart schrieb: „Das Notwendigste und Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo.“

 

Choreografie: Robert North; Bühne und Kostüme: Philippe Combeau, Robert North, Andrew Storer; Lichtgestaltung: Andrew Storer.

 

Mit: Karine Andrei-Sutter, Silvia Behnke, Ligia Craciunescu, Lidija Curcic, Alicia Fossati, Julia Hartmann, Eleonora Nezguretska, Elisa Rossignoli; Razvan Craciunescu, Antal Dobsa, Ediz Erguc, Kursat Kilic, Giuseppe Lazzara, Gian Luca Multari, Aliaksandr Rulkevich, Gökçe Sönmemis.

 

Karten gibt es an der Theaterkasse, Tel.: 02151/805-125, an allen

Ticket-Online-Vorverkaufsstellen oder unter www.ticketonline.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑