Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
TERROR von Ferdinand von Schirach im Staatstheater KasselTERROR von Ferdinand von Schirach im Staatstheater KasselTERROR von Ferdinand von...

TERROR von Ferdinand von Schirach im Staatstheater Kassel

Premiere : Samstag, 16. April, 19.30 Uhr, Schauspielhaus. -----

Ferdinand von Schirach hat ein klares und auch tragisches Szenario geschrieben, einen Diskurs zwischen Recht und Rache, über die einsame Entscheidung eines Offiziers der Bundeswehr, welche 164 Menschen das Leben kostete:

Terroristen haben ein Flugzeug gekapert und fliegen es auf die Allianz-Arena in München zu; Austragungsort eines Spiels England/Deutschland mit 70.000 Besuchern. Die Jagdflugzeuge der Bundeswehr können das Flugzeug nicht abdrängen. 25 Kilometer vor dem Ziel aktiviert Major Koch einen Lenkflugkörper seines Kampfjets. Um 20.21 Uhr trifft dieser die Lufthansa-Maschine. Lars Koch steht vor Gericht, die Anklage lautet Mord in 164 Fällen, und das Publikum wird zum Urteilen aufgerufen: Wo ist Gewalt Recht und wann ist Recht berechtigte Gewalt?

 

Ferdinand von Schirach wurde für sein Werk unter anderem mit dem Kleist-Preis und dem japanischen Honya Taishō geehrt.

 

Patrick Schlösser war von 2010 bis 2014 Oberspielleiter am Staatstheater Kassel, bis er 2014 wieder in die freie Regie zurückkehrte. Zuletzt inszenierte er 2015 in Kassel THE WHO´S TOMMY.

 

Mit Sabrina Ceesay (Nelson, Staatsanwältin), Eva-Maria Keller (Vorsitzende), Ingrid Noemi Stein (Franziska Meiser, Ehefrau des Opfers), Christoph Förster (Biegler, Verteidiger), Bernd Hölscher (Christian Lauterbach), Franz Josef Strohmeier (Lars Koch, Angeklagter)

 

Inszenierung und Bühne: Patrick Schlösser,

Kostüme: Uta Meenen,

Dramaturgie Thomaspeter Goergen

 

Nächste Termine: 23., 26., 28. April, 13. Mai

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑