Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Thalia Theater Hamburg: Vertrag mit Joachim Lux bis 2024Thalia Theater Hamburg: Vertrag mit Joachim Lux bis 2024Thalia Theater Hamburg:...

Thalia Theater Hamburg: Vertrag mit Joachim Lux bis 2024

Joachim Lux plant als Intendant des Thalia Theaters neue künstlerische Projekte unter dem Titel „Plattform Europa – Thalia international“

Der Aufsichtsrat des Thalia Theaters hat heute einstimmig die Verlängerung des noch bis 2019 laufenden Vertrages von Joachim Lux als Intendant des Thalia Theaters bis 2024 beschlossen. Lux ist seit 2009 Intendant des Thalia Theaters. Direkt im Anschluss an die Sitzung hat Joachim Lux seinen Vertrag gemeinsam mit Senator Dr. Carsten Brosda unterzeichnet. Das Thalia Theater plant neue künstlerische Projekte unter dem Titel „Plattform Europa – Thalia international“.

 

 

 

Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien sagt zur Entscheidung des Aufsichtsrats: „Ich freue mich sehr, dass Joachim Lux als Intendant seine erfolgreiche Arbeit am Thalia Theater fortsetzen und das Profil des Hauses als deutlich wahrnehmbare Stimme in der Stadtgesellschaft und weit darüber hinaus weiter schärfen wird. Er hat das Thalia Theater als Stadttheater und Diskursort programmatisch gefestigt und mit anderen kulturellen Partnern, zuletzt gemeinsam mit Kampnagel im Rahmen des Theaterfestivals ‚Theater der Welt‘, die Bühne neuen und vor allem internationalen Perspektiven weiter geöffnet. Mit dem neuen Projekt ‚Plattform Europa – Thalia international‘ wird Joachim Lux diese Perspektive konzeptionell, wie künstlerisch vertiefen und dem heute so dringend nötigen kulturellen Austausch im Thalia Theater einen Ort geben. Es ist wichtig, dass wir diese internationale Perspektive des Theaters dauerhaft stärker in unserer Stadt verankern. Wir haben daher im Rahmen der Vertragsverlängerung mit Joachim Lux nicht nur vereinbart, die Grundfinanzierung der Lessingtage zu sichern, sondern auch den neuen Programmschwerpunkt ‚Plattform Europa – Thalia international‘ gesondert zu fördern.

Joachim Lux erklärte nach der Sitzung des Aufsichtsrats: „Das Thalia steht derzeit für ein starkes Ensembletheater und für die Entwicklung einer neuen, jungen Regiegeneration, die hier ungewöhnlich zahlreich vertreten ist. Ich freue mich sehr darauf, hieran anzuknüpfen und beim Aufbruch in die Zukunft zugleich neue Wege zu gehen: Angesichts der Dynamik in unseren Gesellschaften braucht es neue Impulse, Veränderungen und Reformen – auch und gerade in der Kulturarbeit.

In diesem Sinne sehe ich insbesondere zwei große Herausforderungen: Ich möchte das Thalia als Stadttheater mit seinen zentralen Säulen Ensemble, Literatur und Repertoire als Modell für die Zukunft weiterentwickeln. Anstatt dieses Modell fahrlässig zur Disposition zu stellen, geht es darum, im Dialog mit den Künstlern neue Spielräume zu erkämpfen.

Außerdem wird das Thalia in den kommenden Jahren das Sonderprojekt ‚Plattform Europa -Thalia International‘ entwickeln. Wir dürfen nicht aufhören, den europäischen Traum zu träumen, über die republikanischen Werte Europas nachzudenken und in unseren Stadtgesellschaften Raum für die Begegnung mit anderen Europäern und Anrainern Europas zu schaffen. Denn der neue Protektionismus ist zuallererst ein kultureller. Das Thalia lädt als Stadttheater richtungsweisende Schauspielaufführungen und Themen aus dem europäischen Raum nach Hamburg ein und wird im Laufe der kommenden Jahre selbst europäischer.

Hamburg hat im Konzert der europäischen Städte eine wichtige Rolle und ist mit seiner liberalen republikanischen Stadtgesellschaft hierfür der ideale Ort. Am 9. November 2018 – genau hundert Jahre nach der Ausrufung der ersten deutschen Republik – feiert das Thalia seinen 175. Geburtstag. Wir wollen dies zum Anlass nehmen, um über die Zukunft des Theaters und die Rolle der Kultur in Europa öffentlich nachzudenken. Das soll der Startschuss für die Entwicklung des Thalia in den kommenden Jahren sein.

Copyright Foto Joachim Lux: Armin Smailovic

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑