HomeBeiträge
Opern-Uraufführung: MARX IN LONDON von Jonathan Dove im Theater Bonn Opern-Uraufführung: MARX IN LONDON von Jonathan Dove im Theater Bonn Opern-Uraufführung: ...

Opern-Uraufführung: MARX IN LONDON von Jonathan Dove im Theater Bonn

Premiere Sonntag, den 9. Dezember 2018 | 18 Uhr | Opernhaus

Marx ist wieder einmal bedrängt von seiner hysterischen Ehefrau, seinem verleugneten illegitimen Sohn, seiner zu neugierigen Tochter und natürlich seinem notorischen Mangel an „Kapital“. Außerdem weiß er, dass er allen Beteuerungen zum Trotz den nächsten Band seines Opus Magnum nie zu Ende schreiben wird. Er flüchtet in die British Library, wo er eine Vision hat, die schließlich zu einem Albtraum wird. Am Ende lösen sich alle Probleme scheinbar wie von selbst.

 

Copyright: Thilo Beu

Ein Tag im Leben der Familie Marx. Einer der berühmtesten Philosophen und eine Ikone der Politik, Gründer eines der einflussreichsten Denksysteme, in seiner menschlich-allzumenschlichen Alltagsgestalt. -- Marx wurde 2003 im ZDF in der Sendung Unsere Besten nach Konrad Adenauer und Martin Luther von den deutschen Fernsehzuschauern zum „drittgrößten“ Deutschen, 2005 in der BBC zum einflussreichsten Denker aller Zeiten gekürt. Komponist Jonathan Dove und Autor/Regisseur Jürgen R. Weber sowie der Librettist Charles Hart haben sich zum Ziel gesetzt, eine Oper zu schaffen, die nicht nur einen Tag im Leben von Marx, sondern auch einen Tag im Leben der Mutter aller modernen Metropolen, London, erzählt.

Einen verrückten, unterhaltsamen, spannenden, aber auch typischen Tag in all seiner Dynamik und Widersprüchlichkeit. Dabei wird inhaltlich und musikalisch die Trialektik zwischen Utopie, Wissenschaft und Realität umgesetzt. Wie Doves Opern FLIGHT oder THE ADVENTURES OF PINOCCHIO hat auch MARX IN LONDON eine echte Chance im Opernrepertoire.

Die Produktion wird beraten von Tristram Hunt, ehemaliges Member of Parliament und Historiker, dessen Engels-Biographie Der Mann, der den Marxismus erfand wertvolles Material beisteuerte. Außerdem mitgewirkt haben der Marx-Experte Prof. Gareth Stedman Jones vom King's College, Cambridge, und Rachel Holmes, deren Biographie von Marx’ Tochter „Tussi“ Eleanor Marx einen sehr speziellen feministischen Blick auf die Charaktere wirft. Sommer 1871:

Libretto von Charles Hart
nach einem Originalszenario von Jürgen R. Weber
– In englischer Sprache mit deutschen Übertiteln –
Auftragswerk des Theater Bonn 

Musikalische Leitung
   David Parry
Regie
   Jürgen R. Weber
Bühne und Kostüme
   Hank Irwin Kittel
Licht
   Friedel Grass
Dramaturgie
   Andreas K. W. Meyer
Choreinstudierung
   Marco Medved
Regieassitenz und Abendspielleitung
   Barbara Schröder
Musikalische Assistenz
   Daniel Johannes Mayr
Bühnenbildassistenz
   Ansgar Baradoy
Kostümassistenz
   Dieter Hauber
Inspizienz
   Tilla Foljanty

Marx
   Mark Morouse
Jenny
   Yannick-Muriel Noah
Tussi
   Marie Heeschen
Freddy
   Christian Georg
Helene
   Ceri Williams
Engels
   Johannes Mertes
Spy
   David Fischer
Pawnbrocker
   Boyan Di*
Melanzane
   Jonghoon You
Franz
   Di Yang*
Chief Inspector Littlejohn
   Enrico Döring
Sergeant
   Johannes Marx
Foreman
   Egbert Herold
*Student/in im Rahmen der Kooperation mit der HfMT Köln

Chor des Theater Bonn
Beethoven Orchester Bonn

    12 Dez     19:30 H
    22 Dez     19:30 H
    28 Dez     19:30 H
    12 Jan     19:30 H
    20 Jan     18:00 H
    02 Feb     19:30 H
    08 Feb     19:30 H
    14 Feb     19:30 H
    
… und außerdem …
PHILOSOPHIE IN DER MUSIK
OPERNFOYER | MO, 28. JAN 2019, 19.30 UHR

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑