Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
›The Black Rider - The Casting of the Magic Bullets‹ von Tom Waits - Württembergische Landesbühne Esslingen, Open Air ›The Black Rider - The Casting of the Magic Bullets‹ von Tom Waits -... ›The Black Rider - The...

›The Black Rider - The Casting of the Magic Bullets‹ von Tom Waits - Württembergische Landesbühne Esslingen, Open Air

Premiere Samstag, 18. Juni 2022 um 20 Uhr auf dem Georg-Christian-von-Kessler-Platz

Der sensible Wilhelm und die hübsche Försterstochter Käthchen haben sich ineinander verliebt. Doch Erbförster Bertram und seine Frau Anne wünschen sich für ihre Tochter keinen Amtsschreiber wie Wilhelm, sondern einen gestandenen Kerl wie den Jägerburschen Robert. Doch das noch größere Hindernis: Der potentielle Schwiegersohn muss einen erfolgreichen Probeschuss absolvieren.

 

Copyright: Patrick Pfeiffer

Wilhelm möchte sich als „echter Mann“ beweisen, versagt jedoch bei seinen heimlichen Schießübungen im Wald kläglich. In seiner Verzweiflung kommt ihm ein mysteriöser Fremder zu Hilfe, der ihn mit Kugeln versorgt, die niemals ihr Ziel verfehlen. Der untalentierte Schütze wird plötzlich treffsicher und fühlt sich siegesgewiss, und so ist der Vorrat an magischen Kugeln schnell aufgebraucht. Als Wilhelm sich selbst daran macht, für den Probeschuss weitere Kugeln zu gießen, erscheint ihm erneut der diabolische Stelzfuß, der die Bedingung für die unfehlbaren Kugeln nennt: Die siebte und letzte Kugel gehorcht nur ihm. Wilhelm schließt den teuflischen Pakt und schlägt alle Warnungen des von dunklen Vorahnungen geplagten Käthchens in den Wind …

Die Volkssage „Der Freischütz“ inspirierte nicht nur Carl Maria von Weber zu der gleichnamigen Oper, sondern auch Starregisseur Robert Wilson zu einer düster-skurrilen Neufassung. Für sein Vorhaben konnte er Rocklegende Tom Waits und Beat-Generation-Autor William S. Burroughs als Mitstreiter gewinnen. Die bejubelte Uraufführung fand 1990 im Thalia Theater Hamburg statt. Waits‘ musikalischer Ideenreichtum zeigt sich in einer ungeheuren Bandbreite an Musikstilen zwischen zarter Ballade, rockiger Shownummer und schräg-knarziger Geräuschkulisse, die auf einzigartige Weise miteinander verschmelzen und die klassische Form des Musicals weit hinter sich lassen.

Die Songs werden in der Aufführung in englischer Sprache gesungen (aus rechtlichen Gründen dürfen wir leider die Songtexte weder in Originalsprache, noch in Übersetzung zur Verfügung stellen).

WICHTIGER HINWEIS FÜR FREILICHTVORSTELLUNGEN:
An Vorstellungstagen können sich die Zuschauer*innen bei unsicherer Wetterlage unter der Tel.Nr. (0711) 968 804 - 800 von 17.30 Uhr bis 19.30 Uhr per Bandansage darüber informieren, ob die Vorstellung stattfindet.
Vorstellungen

Regie
    Christoph Biermeier
Bühne
    Claudia Rüll Calame-Rosset
Kostüme
    Claudia Rüll Calame-Rosset
Musik
    Edgar Müller-Lechermann
Choreografie
    Annika Dickel
Weiteres Leading Team
    Barbara Schöneberger
Mit
    Ulf Deutscher
    Sabine Christiane Dotzer
    Daniel Großkämper
    Gesine Hannemann
    Felix Jeiter
    Antonio Lallo
    Markus Michalik
    Oliver Moumouris
    Martin Theuer


   

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑