Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»The Black Rider« von William S. Burroughs | Tom Waits, Kathleen Brennan | Robert Wilson, Deutsches Theater Göttingen »The Black Rider« von William S. Burroughs | Tom Waits, Kathleen Brennan |...»The Black Rider« von...

»The Black Rider« von William S. Burroughs | Tom Waits, Kathleen Brennan | Robert Wilson, Deutsches Theater Göttingen

Premiere am Sa, den 28. März 2015 um 19.45 Uhr | DT— 1. -----

Mit ihrer Bearbeitung des Volksmärchens vom »Freischütz« haben Rocklegende Tom Waits und William S. Burroughs, der prominenteste literarische Vertreter der Beat-Generation, ein Werk geschaffen, das Carl Maria von Webers berühmter Oper weder an Qualität noch an Erfolg nachsteht.

 

Der Deutsche Wald ist ein mythenbehafteter Ort. Mal liebliches Idyll, mal furchteinflößender finsterer Tann. In der Volkssage »Der Freischütz«, durch Webers gleichnamige Oper allbekannt geworden, markiert das Forsthaus die Demarkationslinie zwischen der überschaubaren bürgerlichen Welt und den undurchsichtigen Kräften der Natur. Wie in Shakespeares »Sommernachtstraum« gilt auch hier, wer den Wald betritt, kommt nicht als der Gleiche heraus als der er hineingegangen ist.

 

Es ist der Schreiber Wilhelm, der sich aus Liebe zur Förstertochter Käthchen ins Forsthaus aufmacht. Um hier als echter Mann zu bestehen, muss er zunächst mit einem Probeschuss seine Fertigkeiten an der Waffe unter Beweis stellen. Je näher die Prüfung kommt, desto öfter schießt Wilhelm beim Training daneben. Bis er im Walde einem ominösen Invaliden begegnet, der ihm Kugeln offeriert, die immer ihr Ziel treffen. Obwohl seine Braut vor den magischen Kräften warnt, die da am Werke sind, gerät Wilhelm ob der neuen Treffsicherheit in eine Art Rausch. Noch vor dem Probeschuss sind alle Kugeln verfeuert, aber der hinkende Munitionslieferant ist nirgends zu finden. In seiner Verzweiflung beschließt er, die Zauberkugeln selbst zu gießen und beschwört den Schwarzen Reiter herbei.

 

Tom Waits‘ Ideenreichtum eröffnet einen musikalischen Kosmos jenseits der Vernunft, der weit über das Genre Musical hinausreicht. Musiktheater im besten Sinne.

 

Regie Beate Baron

Musikalische Leitung Michael Frei

Bühne Silke Bauer

Kostüme Marie Gerstenberger

Dramaturgie Matthias Heid

 

Mit Emre Aksızoğlu, Vanessa Czapla, Benjamin Krüger,

Nancy Pönitz (HMTM Hannover), Ronny Thalmeyer, Moritz Schulze,

Andrea Strube

 

Fr, 03.04.2015

Mi, 08.04.2015

Fr, 10.04.2015

Fr, 17.04.2015

So, 19.04.2015

Do, 23.04.2015

Mi, 08.07.2015

Mi, 15.07.2015

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑