Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"The Fall of the House of Usher", Oper von Philip Glass (* 1937), Staatsoper Hannover"The Fall of the House of Usher", Oper von Philip Glass (* 1937), Staatsoper..."The Fall of the House...

"The Fall of the House of Usher", Oper von Philip Glass (* 1937), Staatsoper Hannover

Premiere: Fr 4.11.2022, 19:30 Uhr, Ballhof Eins

Basierend auf Edgar Allan Poes gleichnamiger Erzählung entfaltet Komponist Philip Glass in seiner Kammeroper ein Panorama von Verfall und Zerrüttung. Der junge William erhält von Roderick Usher, einem alten Freund aus Kindertagen, einen Brief, in dem dieser ihn eindringlich um einen Besuch bittet. Es scheint, nur ein vertrauter Mensch kann den seelisch versehrten jungen Mann verstehen – und ihm womöglich helfen.

 

Copyright: Clemens Heidrich

Doch es kommt ganz anders: Nicht nur will Roderick von seinem Bedürfnis nach Nähe nichts mehr wissen, er scheint auch auf schicksalhafte Weise mit seiner Zwillingsschwester Madeline verbunden zu sein. An diese kann sich William jedoch gar nicht erinnern …
 
Die drastische Rahmung der Geschichte ist klar; und doch stellt sich bis zuletzt die Frage, was eigentlich wirklich geschehen ist, damals, als alle noch jung waren: Ist Madeline nur eine Einbildung? Oder hat William die Schwester seines Freundes vergessen? Und welches traumatische Erlebnis hätte zu dieser Verdrängung führen können? So wie kontinuierlich Varianten und neue Möglichkeiten der erlebten „Wahrheit“ oder Realität von William auftauchen, schreibt sich der Wandel in der sich ständig verändernden Struktur der Musik von Philip Glass fort. Ein Netz aus kleinen musikalischen Einheiten, die miteinander verwoben sind und sich repetitiv ausbreiten, erzeugt den speziellen dramatischen Sog, einen pulsierenden „drive“, der dem musikalischen Genre Minimal Music innewohnt.
 
Eine Produktion des Internationalen Opernstudios. Die Hauptpartien der Produktion übernehmen Mitglieder des Internationalen Opernstudios an der Staatsoper Hannover. Die junge Regisseurin Victoria Stevens, 2. Preisträgerin des diesjährigen Europäischen Opernregie-Preis des Camerata Nuova e. V. in Zusammenarbeit mit Opera Europa, und ihr Team verwandeln die Kammeroper in ein Spiel, in dem es auch um die Frage der unterdrückten Sexualität geht.

Libretto von Arthur Yorinks
nach der gleichnamigen Kurzgeschichte von Edgar Allan Poe
In englischer Sprache mit deutschen Texten
Für Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren
 
Musikalische Leitung Carlos Vázquez
Inszenierung Victoria Stevens
Bühne Anna-Sofia Kirsch
Kostüme Charlotte Werkmeister
Licht Uwe Wegner
Video Lukas Eicher
 
William Lluís Calvet i Pey
Roderick Usher Peter O'Reilly
Madeline Usher Petra Radulović
Diener Jakub Szmidt
Arzt Tobias Bialluch

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑