Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
The Forsythe Company mit zwei Produktionen im Festspielhaus Hellerau The Forsythe Company mit zwei Produktionen im Festspielhaus Hellerau The Forsythe Company mit...

The Forsythe Company mit zwei Produktionen im Festspielhaus Hellerau

Dresdenpremiere 10.-13. März, 20 Uhr: "I don’t believe in outer space" - Eine Arbeit von William Forsythe

 

Dresdenpremiere 17.-21. März, 19.30 und 21 Uhr: "Angoloscuro"

Eine Arbeit von William Forsythe

 

Nach den letzten Septemberaufführungen in Dresden, sowie diversen Vorstellungen in München, New York und Frankfurt, wird die Forsythe Company wieder mit zwei unterschiedlichen Arbeiten von William Forsythe im Festspielhaus Hellerau präsent sein.

 

I don’t believe in outer space

Eine Arbeit von William Forsythe

„Das merkwürdige und wunderbare Stück ertastet jenes zenmäßige Paradox, dass Verschwundenes präsent ist und das Präsente irreal“. (Melanie Suchy, tanzjournal, Januar 2009)

 

Für das im November 2008 in Frankfurt am Main uraufgeführte Stück komponierte Thom Willems die Musik und Dorothee Merg kreierte die Kostüme. Im November 2009 erhielt der Forsythe Company Tänzer Christopher Roman den Deutschen Theaterpreis Der Faust für die beste darstellerische Leistung als Tänzer für seinen Part in „I don't believe in outer space“.

Kein Einlass für Kinder unter 14 Jahren.

 

Angoloscuro

Eine Arbeit von William Forsythe

Angoloscuro versetzt den Zuschauer in einen Mikrokosmos des Verfalls und der skurillen Zersetzung des Körpers. Merkwürdig morbide Charaktere finden sich an einem Ort zusammengeführt, der von den Äußerungen der Eingeweide, den innersten Aktivitäten des Körpers beherrscht wird. Eindringlich und gegen jegliche Logik entwerfen die Figuren eine Welt der alternativen Ästhetik, die den Zuschauer in eine Erzählung entführt, die einem verstörenden Traum gleicht.

 

Angoloscuro wurde im Mai 2007 in Frankfurt uraufgeführt und im Februar 2009 in bearbeiteter Fassung wieder in Frankfurt präsentiert. Die Neufassung mit Musik Thom Willems und Kostümen von William Forsythe, Dorothee Merg und Issey Miyake wird nun in Dresden zu sehen sein.

Kein Einlass für Kinder unter 12 Jahren.

 

Preise Fr – Sa € 20, So – Do € 18, ermäßigt 50 % Alle Preise zzgl. 11 % Vorverkaufsgebühr (inkl. MwSt) The Forsythe Company Card 25 % Vergünstigung Achtung Kombiticket! Beim Besuch von beiden Vorstellungen gibt es eine Ermäßigung von 20 % auf den regulären Kartenpreis Tickets ticket2day.de im Societaetstheater, 0351 80 36 810, bei DresdenTicket.de, 0351 86 27 390, Hellerau-Europäisches Zentrum der Künste, Besucherdienst, 0351 88 93 884 und an allen bekannten Vorverkaufsstellen Online www.ticket2day.de Abendkasse eine Stunde vor Vorstellungsbeginn

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑