Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"The Gods Must Be Crazy", Opernpasticcio aus der barocken Götterwelt, Theater Krefeld und Mönchengladbach"The Gods Must Be Crazy", Opernpasticcio aus der barocken Götterwelt, Theater..."The Gods Must Be...

"The Gods Must Be Crazy", Opernpasticcio aus der barocken Götterwelt, Theater Krefeld und Mönchengladbach

Premiere 19. Mai 2016, 20 Uhr, Theater Mönchengladbach, Studio. -----

Dass Menschen aus Liebe den Verstand verlieren, ist ein bekanntes Opernthema. Dass auch Götter davor nicht gefeit sind, wird in zahlreichen Barockopern thematisiert. Vor allem die amourösen Abenteuer des römischen Göttervaters Jupiter boten interessante Stoffvorlagen.

Um sich seinen irdischen Liebesobjekten zu nähern, verwandelte er sich abwechselnd in Tiere, Menschen oder andere Götter. So auch in dem von Kobie van Rensburg konzipierten Pasticcio, in dem Jupiter die irdische Schönheit Euromelista umwirbt, aber seine eifersüchtige Gattin Juno alle Register zieht, dieses Verhältnis zu zerstören.

 

Der im 18. Jahrhundert gängigen Praxis, Arien aus verschiedenen Opern zu einem Pasticcio (zu deutsch „Pastetchen“) zu arrangieren, folgt auch Kobie van Rensburg bei seinem Projekt The Gods

Must Be Crazy. Der Regisseur entwickelte es speziell für die Mitglieder des Opernstudio Niederrhein und wählte hierfür Musik von Purcell und Händel aus. Ein Ensemble der Niederrheinischen Sinfoniker

wird unter der musikalischen Leitung von Yorgos Ziavras an diesem Projekt beteiligt sein.

Barockopern verblüfften in ihrer Zeit die Theaterzuschauer mit ungewöhnlichen Bühneneffekten.

 

Musikalische Leitung: Yorgos Ziavras

Inszenierung: Kobie van Rensburg

Ausstattung und Video: Kobie van Rensburg

Dramaturgie: Andreas Wendholz

 

Mit: Manon Blanc-Delsalle, Amelie Müller; James Park, Shinyoung Yeo (alle Mitglieder im

Opernstudio Niederrhein)

 

Weitere Termine: 31.5., 10.6., 9.7. – Alle Vorstellungen beginnen um 20 Uhr.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑