Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"The Gods Must Be Crazy", Opernpasticcio aus der barocken Götterwelt, Theater Krefeld und Mönchengladbach"The Gods Must Be Crazy", Opernpasticcio aus der barocken Götterwelt, Theater..."The Gods Must Be...

"The Gods Must Be Crazy", Opernpasticcio aus der barocken Götterwelt, Theater Krefeld und Mönchengladbach

Premiere 19. Mai 2016, 20 Uhr, Theater Mönchengladbach, Studio. -----

Dass Menschen aus Liebe den Verstand verlieren, ist ein bekanntes Opernthema. Dass auch Götter davor nicht gefeit sind, wird in zahlreichen Barockopern thematisiert. Vor allem die amourösen Abenteuer des römischen Göttervaters Jupiter boten interessante Stoffvorlagen.

Um sich seinen irdischen Liebesobjekten zu nähern, verwandelte er sich abwechselnd in Tiere, Menschen oder andere Götter. So auch in dem von Kobie van Rensburg konzipierten Pasticcio, in dem Jupiter die irdische Schönheit Euromelista umwirbt, aber seine eifersüchtige Gattin Juno alle Register zieht, dieses Verhältnis zu zerstören.

 

Der im 18. Jahrhundert gängigen Praxis, Arien aus verschiedenen Opern zu einem Pasticcio (zu deutsch „Pastetchen“) zu arrangieren, folgt auch Kobie van Rensburg bei seinem Projekt The Gods

Must Be Crazy. Der Regisseur entwickelte es speziell für die Mitglieder des Opernstudio Niederrhein und wählte hierfür Musik von Purcell und Händel aus. Ein Ensemble der Niederrheinischen Sinfoniker

wird unter der musikalischen Leitung von Yorgos Ziavras an diesem Projekt beteiligt sein.

Barockopern verblüfften in ihrer Zeit die Theaterzuschauer mit ungewöhnlichen Bühneneffekten.

 

Musikalische Leitung: Yorgos Ziavras

Inszenierung: Kobie van Rensburg

Ausstattung und Video: Kobie van Rensburg

Dramaturgie: Andreas Wendholz

 

Mit: Manon Blanc-Delsalle, Amelie Müller; James Park, Shinyoung Yeo (alle Mitglieder im

Opernstudio Niederrhein)

 

Weitere Termine: 31.5., 10.6., 9.7. – Alle Vorstellungen beginnen um 20 Uhr.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑