Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"The Turn of the Screw", Kammeroper von Benjamin Britten, Theater Erfurt "The Turn of the Screw", Kammeroper von Benjamin Britten, Theater Erfurt "The Turn of the Screw",...

"The Turn of the Screw", Kammeroper von Benjamin Britten, Theater Erfurt

Premiere: 30. September 2016, 19.30 Uhr, Studiobühne. -----

Als die Gouvernante auf dem Landgut Bly ankommt, findet sie die pure Idylle und zwei engelsgleiche Kinder vor. Ein reicher und zweifellos attraktiver Gentleman hatte der jungen Frau Flora und Miles in Obhut gegeben unter der Vorgabe, mit keinerlei Problemen belästigt werden zu wollen.

Allein mit der Haushälterin Mrs. Grose nimmt sie sich liebevoll der Aufgabe an. Doch dann wird Miles von der Schule verwiesen. Sind die Kinder vielleicht doch nicht so unschuldig, wie es scheint? Als sie dann unheimliche Erscheinungen zu sehen beginnt, verliert sie langsam die Orientierung. Die verstorbenen Hausangestellten Quint und Mrs. Jessel scheinen Miles und Flora in ihren Bann ziehen zu wollen. Im Kampf um die Unschuld der Kinder dreht sich die Schraube von Täuschung, Verführung und Wahnsinn immer weiter zu, bis sie vollends durchdreht.

 

Als in der Mitte des 20. Jahrhunderts in Großbritannien der Ruf nach einer nationalen Oper lauter wurde, war Benjamin Britten nicht nur die Galionsfigur dieser Bewegung, sondern etablierte gleichzeitig die Gattung der Kammeroper, mit der es möglich sein sollte, in kleinen Städten zu gastieren und Musiktheater im Land zu verbreiten.

 

The Turn of the Screw ist dafür das erfolgreichste Beispiel. 1954 bei einem Festival in Venedig uraufgeführt, tourte die Produktion in den folgenden Jahren durch ganz Europa. Britten erweist sich dabei als ein Zauberer der Klangfarben, der mit den beschränkten Mitteln des Kammerensembles eine vielfältige, subtile Musik schafft, die zwischen filigraner Zerbrechlichkeit und kraftvoller Tiefe alle Facetten kennt. Ebenso wie die Romanvorlage von Henry James verbleibt diese Kammeroper in der Zweideutigkeit, lässt bewusst Fragen offen und Spielraum zur Deutung.

 

Regie führt Viktoria Knuth, die in der vergangenen Spielzeit mit der Kinderoper Onkel Tschang (nach der Operette „Das Land des Lächelns) ihr Debüt als Regisseurin gab. Als Regieassistentin hatte Knuth in den Jahren zuvor bereits an mehreren deutschen Theatern Erfahrungen hauptsächlich im Musiktheaterbereich gesammelt. Am Theater Erfurt verantwortet sie mit The Turn of the Screw nun also ihre zweite eigene Produktion.

 

Text von Myfanwy Piper

In deutscher Sprache

Musikalische Leitung Samuel Bächli

 

Inszenierung Viktoria Knuth

Licht Florian Hahn

Ausstattung Kristina Zimmermann

Dramaturgie Lorina Strange

 

Der Prolog Julian Freibott

Die Gouvernante Julia Neumann

Miles Linus Eisleb / Florian Pahl

Flora Nanny Helene Wagner / Sophia Wendt

Mrs. Grose Stéphanie Müther

Quint Julian Freibott

Miss Jessel Margrethe Fredheim

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑