Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
THE WOLF BOYS norton.commander.productions: "Vampir + Werwolf + Horror + Show" in WienTHE WOLF BOYS norton.commander.productions: "Vampir + Werwolf + Horror +...THE WOLF BOYS ...

THE WOLF BOYS norton.commander.productions: "Vampir + Werwolf + Horror + Show" in Wien

Termine: 14. – 16. Jänner 2011, 20 Uhr, WUK, Währinger Str. 59

 

norton.commander.productions (Georg Tabori Preisträger) beschäftigen sich in ihrer neuen Arbeit gemeinsam mit Otmar Wagner und Ole Wulfers mit dem Phänomen des HORRORs.

Im Showformat untersuchen sie die Archetypen Werwolf und Vampir im Neubaugebiet, besingen die genetische Lust und Notwendigkeit des Tötens und lassen sich voller Melancholie durch schwarze Romantik treiben. Musikalisch, ironisch und philosophisch nehmen sie dabei unsere tiefsten Ängste und dunklen Triebe aufs Korn. Das GRAUEN lauert überall, auch in Familie, Beruf und Eheleben. Die Dimension des Unheimlichen dient dabei als Möglichkeit die etablierte Ordnung jederzeit zu bedrohen. The Wolf Boys kreiert ein „anatomisches“ Theater in dem es um exemplarische Öffnungen, unter anderem auch von Perspektiven, geht.

 

„Es kommt nicht darauf an, mit wem du mitgehst, sondern wer dich nach Hause bringt“

 

Grundregeln, um einen Horrorfilm zu überleben:

 

1. Enthalte dich jeder Form von Sex

2. Nicht trinken und keine Drogen

3. Du darfst nie, niemals und unter keinen Umständen sagen, ich komme gleich wieder, ..... denn du kommst nicht wieder.

 

Regie/Buch/Bühne: Harriet Maria Meining und Peter Meining

 

Musikalische Leitung: Nikolaus Woernle

Performer : Otmar Wagner, Ole Wulfers

 

Ausstattung/Kostüme: Andy Besuch

Lichtdesign/Technik: Steffen Huhn

Kamera: Martin Bochmann

Videobearbeitung: Gabriele Nagel

Assistenz Kostüme/Ausstattung: Konstanze Grotkopp

 

Eine Produktion von norton.commander.productions in Koproduktion mit Hellerau EZKH, dem FFT Düsseldorf und dem Mousonturm Frankfurt am Main.

 

Unterstützt aus Mitteln des Fonds Darstellende Künste und der Kulturstiftung Dresden der Dresdner Bank.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑