Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater am Rand Zäckericker Loose: "Al Capone und die Insel der Pelikane" von Matthias BrennerTheater am Rand Zäckericker Loose: "Al Capone und die Insel der Pelikane "...Theater am Rand...

Theater am Rand Zäckericker Loose: "Al Capone und die Insel der Pelikane " von Matthias Brenner

Premiere 01.08.2009, 19.30 Uhr, Zollbrücke 16. 16259 Zäckericker Loose

 

Al Capone ist eine alte Frau in Männerkleidern, die aus Überlebensnot die Kleider ihres verstorbenen Mannes trägt, um einerseits die Scham über die Mitschuld an seinem Verderben zu vertuschen, indem sie seine Identität annimmt, und andererseits so das gemeinsame „Geschäft“ ungestraft erhalten und fortführen zu können.

Hilde Wicht, ist seine Gefängnisaufseherin. Sie leidet zeitlebens unter einer besonderen Krankheit: Alles und jedes, in das sie sich verliebt, ruft bei ihr eine heftige Allergie hervor, die sie zum Ersticken bringen kann. Beide Frauen habe sich aus ihrem unbekannten Leben auf die Reise über den großen Teich gemacht, haben sich auf die längst verlassene Gefängnisinsel Alcatraz begeben, um dort, auf mythischem Boden, ihre Verbrechen und ihre Bestrafung neu zu interpretieren, mit ihren Verfehlungen, ihrer Schuld und mit ihrer Strafe ins spielerische und groteske Gericht zu gehen. Beide sind perfekte Vertreter ihres Ideals.

 

Der berüchtigtste Verbrecher Al-Capone und die Aufseherin Hilde Wicht in der berüchtigtsten Strafanstalt der Welt. Dabei formieren sich die erlebten Geschichten zu einem Kaleidoskop, das Stück für Stück die Fabelstränge und die Wahrheit über ihr eigenes Leben enthüllt.

Beide Figuren sind im Grunde um Hilfe schreiende „Fans“ dieser „metropolen Größen“ und suchen in ihren Idolen den Vergleich zum eigenen Leben, um mit ihren eigenen provinziellen Niederlagen fertig zu werden. Nach Erfüllung und Liebe suchen sie und vor allem nach ihrer Würde.

 

Mit großer Lust und Laune zeigen uns die zwei herzlich wütenden Menschen in immer wiederkehrenden Konkurrenzsituationen Kreaturen, die uns zum Lachen bringen, dazu auch, dass es uns im Halse stecken bleibt und schließlich, dass wir allmählich ihre lebenspralle Suche nach Würde, Sinn und Liebe erkennen und mit ihnen mitgehen können. Es ist eine Liebeserklärung an das Leben unter der Bedingung, dass es spannend verlaufen möge und am Ende nicht ganz unbedeutend ist. Das Lachen und das Weinen geschehen in ein und demselben Moment und aus ein und demselben Auge fließen die Tränen der Freude und des Schmerzes.

 

Regie: Mattias Brenner

 

es spielen: Ursula Karusseit und Cornelia Heyse

 

Fr 31.07. 19.30 Uhr Voraufführung

Sa 01.08. 19.30 Uhr PREMIERE

Fr 14.08. 19.30 Uhr

Sa 15.08. 19.30 Uhr

 

Reservierungen unter www.theateramrand.de oder 033 457 665 21

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑