Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater an der Rott spielt "Geierwally"Theater an der Rott spielt "Geierwally"Theater an der Rott...

Theater an der Rott spielt "Geierwally"

Freilicht-Volksschauspiel im Theatron in Gern

Premiere 13.06.2008 um 19:30 Uhr

 

Geierwally ist das einzige Kind des "Höchstbauern" Stromminger. Nachdem die Mutter bei der Geburt starb, erzog der Höchstbauer seine Tochter mit brutaler Härte zum Hoferben.

Sie verliebt sich in den "Bärenjosef", doch ihr Vater hat Vinzenz, den Nachbarssohn, für seine Tochter auserwählt. Als Wally sich weigert, verbannt er sie zur Besinnung auf die Sennhütte am Murzoll Gletscher. Dort lebt sie einsam mit Hansl, dem Geier, um dessentwillen sie den Namen trägt. Eines Tages erscheint eine Botin aus dem Tal.

 

Vinzenz hat den Hof übernommen, um dort das Gesinde bis aufs Blut zu schikanieren. Wally kehrt zurück, um ihre Leute zu schützen, doch ihr Vater stellt sich gegen sie. Es kommt zum äußersten, der Hof brennt um ein Haar ab. Wally muss erneut fliehen. Wieder auf dem Gletscher in der Einsamkeit trifft sie auf Josef, für den sie alles auf sich genommen hatte. Er ist mit Afra unterwegs ins Tal. Wally verzweifelt und zieht sich gänzlich aus dem menschlichen Leben zurück, bis sie die Nachricht vom Tod des Vaters erfährt und als Höchstbäuerin ins Tal zurückkehrt ...

 

Regie: Mario Eick

 

Darsteller: Susanne Muhr, Sebastian Goller, Armin Stockerer, Karl Neuwirth, Brian Lausund, Brigitte Wegenberger, Christine Reitmeier, Niels Klaunick, Nadine Konietzny, Timon Enghofer

 

* * * * * * * * * * * * * *

 

Als Einführung zum Stück zeigt der Jugendclub in seiner ersten Produktion die Vorgeschichte der Geierwally. Wie die Geierwally zu ihrem Namen und zum Hansl kam und dass es im Dorf schon immer Zwistigkeiten zwischen Bauern und Jägern gab.

Leitung: Doris Buske & Hans Attenberger

Darsteller: der Jugendclub des Theaters an der Rott nebst Band

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑