Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater an der Ruhr Mülheim an der Ruhr präsentiert "Weiße Nächte: Retour Natur " Theater an der Ruhr Mülheim an der Ruhr präsentiert "Weiße Nächte: Retour... Theater an der Ruhr...

Theater an der Ruhr Mülheim an der Ruhr präsentiert "Weiße Nächte: Retour Natur "

vom 13. bis zum 28. August 2021 im Raffelbergpark

Alles anders seit geraumer Zeit. Auch die Weißen Nächte werden anders als in den Jahren zuvor sein, erweitert zu einem fast dreiwöchigen Festival mit Theater, Konzerten, Poetry, Kunstparcours, Audiowalks und Expeditionen, Performances und Diskursen eröffnen sie die Spielzeit 2021/2022.

 

Copyright: Theater an der Ruhr

Premiere haben wird „Onkel Wanja. Into the trees“ von Anton Tschechow. Ein prophetischer Text, der schon vor mehr als 100 Jahren die Klimakrise zu beschwören scheint: „Die Wälder verschwinden, die Flüsse trocknen aus, die Tierwelt stirbt, das Klima verschlechtert sich und die Erde wird immer ärmer und hässlicher.“ In der Regie von Philipp Preuss verbinden sich die Innenwelten der Figuren mit der Außenwelt der Natur, wie die Innenräume des Theaters mit dem Park. Erstmalig wird die historische Fassade des Theaters im Raffelbergpark selbst zu einer spektakulären Bühne und Projektionsfläche.
 
Martin Kohlstedt, auch international gefeierter Komponist und Pianist, hat für uns ein außergewöhnliches Konzertprogramm kuratiert, über das er sagt: „Das Programm lebt von seinen Kontrasten zwischen Kontemplation und Eruption. Doch in dieser Reibung individualistischer Elemente im Außen verbindet ein Aspekt alle Akteur*innen miteinander im Kern: eine besonders tiefgreifende Beziehung zwischen Musik, Mensch und Natur“.
 
Natur Retour heißt die Ausstellung, die Philipp Preuss als Kunstparcours durch Park und Theater kuratiert hat: „Eine durch Industrialisierung und kapitalistische Produktions- und Lebensweise evozierte Klimaveränderung, eine vom Menschen veränderte Natur verändert auch unsere Sichtweise auf diese Natur. Die Ausstellung „Natur retour“, die u.a. aus der Beschäftigung mit Tschechows „Onkel Wanja“ entstand, versucht die durch diese neue Definition von Natur entstehende neue Sichtweise auf Zeit und Historie zu beleuchten.“
Zu all dem werden die Festivalabende von wichtigen Stimmen der Poetry-Szene jeweils eröffnet, Audiowalks ganz unterschiedlicher Art führen durch den Park, Performances feiern Beuys, Park-Expeditionen beschwören eine Organismendemokratie, Diskurse eröffnen Gedankenräume…
 
Ein Kunstfest unter freiem Himmel zum Auftakt der Saison 2021/22 im einzigartigen Raffelbergpark.
 
Aufgrund der pandemischen Lage und der zum Festival erweiterten dreiwöchigen Weißen Nächte 2021 wrid erstmals  Eintritt erhoben. In der Preiskategorie „Zahle was du kannst“ kann der Preis ab 5 Euro voraussetzungslos selbst bestimmt werden.
Der Normalpreis beträgt 25,- Euro und im Rahmen der Grundsicherung bleibt der Eintritt frei.  Der Vorverkauf hat am 30.06.2021 begonnen.

Wir bitten um Vorbestellung über das Online-Ticketing unter www.theater-an-der-ruhr.de auch um die derzeit noch erforderliche Datenerfassung zu erleichtern. Das umfassende Hygienekonzept wird entsprechend der Lage angepasst und garantiert größtmöglichen Gesundheitsschutz für alle.
 
 Die Weißen Nächte Retour Natur werden im Programm Kultursommer 2021 durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) mit Mitteln aus NEUSTART KULTUR und durch das Ministerium für Kunst und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert.
 
Unterstützt von MEDL GmbH, MBW, SWB, Sparkasse der Stadt Mülheim, Steinhaus Siebtechnik, Verein zur Förderung des Theater an der Ruhr, Theater- und Konzertbüro Mülheim an der Ruhr und NRW Kultursekretariat Wuppertal.
 
Philipp Preuss  Helmut Schäfer  Sven Schlötcke
Künstlerische Leitung THEATER AN DER RUHR
 
Das vollständige Programm finden Sie im Anhang und auf der Webseite:
www.theater-an-der-ruhr.de
 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑