Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Der Grabbe-Preis 2022Der Grabbe-Preis 2022Der Grabbe-Preis 2022

Der Grabbe-Preis 2022

Die Vorschläge sollen bis zum 15. Mai 2022 eingereicht werden.

Das Landestheater Detmold und die Grabbe-Gesellschaft Detmold schreiben den Christian-Dietrich-Grabbe-Preis aus. Der Grabbe-Preis wird für Stücke vergeben, die von politischem Bewusstsein getragen sind und sich an gesellschaftlicher Wirklichkeit orientieren. Es dürfen Theatertexte aller Genres eingereicht werden, die in deutscher Sprache verfasst sind. Verlage sind aufgefordert, bis zu zwei bereits fertige, aber noch nicht veröffentlichte oder uraufgeführte Stücke vorzuschlagen.

 

Copyright: Landestheater Detmold

Der Hauptpreis in Höhe von 15.000 Euro teilt sich in ein Preisgeld von 7.500 Euro und einen Uraufführungsvertrag von ebenfalls 7.500 Euro auf. Das prämierte Werk wird im Fachmagazin „Theater der Zeit“ abgedruckt. Für den mit 5.000 Euro dotierten Förderpreis wird es einen Vorentscheid durch eine Jury und ein anschließendes Online-Publikumsvotum geben, für das die ausgewählten Fragmente digital produziert und auf der Webseite des Landestheaters Detmold
veröffentlicht werden. Dem Gewinnertext winkt eine (szenische) Lesung am Landestheater Detmold.

Neben dem Hauptpreis soll auch ein Förderpreis ausgelobt werden. Für den Förderpreis müssen das Exposé zu einem abendfüllenden Stück sowie zwei ausgeschriebene Szenen eingereicht werden. Die Bewerbung soll durch einen Theaterverlag erfolgen; es sind zwei Einreichungen pro Verlag gestattet. Eine Einreichung ohne Verlagshintergrund ist möglich, sollte jedoch von der schriftlichen Empfehlung einer Persönlichkeit aus dem Theater- oder Literaturbetrieb begleitet werden.

Der Vorentscheid für den Förderpreis liegt bei der Jury. Anschließend werden die drei ausgewählten Fragmente digital produziert und auf der Homepage des Landestheaters Detmold (sowie auf nachtkritik.de, vorbehaltlich einer endgültigen Absprache mit dem Theaterportal) veröffentlicht. Mit einer honorarfreien digitalen Produktion und Veröffentlichung der Einsendung erklären sich die Bewerber einverstanden.

Die Vorschläge sollen bis zum 15. Mai 2022 eingereicht werden. Die Entscheidung der Jury für die drei digital zu produzierenden Einreichungen wird Ende August 2022 bekanntgegeben. Digital realisiert werden die Eröffnungsszene und eine Schlüsselszene, zusammen maximal 15 Minuten.

Als Preisgeld für den Förderpreis sind 5.000 € und eine (szenische) Lesung im Landestheater Detmold angesetzt. Das Onlinevotum zum Förderpreis wird unter grabbe-foerderpreis.de ermittelt.

Einsendung: intendanz@landestheater-detmold.de. Einsendeschluss: 15. Mai 2022

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑