Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Augsburg: "Die Kunst der Komödie" von Eduardo de FilippoTheater Augsburg: "Die Kunst der Komödie" von Eduardo de FilippoTheater Augsburg: "Die...

Theater Augsburg: "Die Kunst der Komödie" von Eduardo de Filippo

Am Samstag, 27. November 2010, 19:30 Uhr findet mit Eduardo De Filippos "Die Kunst der Komödie" die erste Premiere im Staatlichen Textil- und Industriemuseum (tim), Provinostraße 46, statt.

 

Sein oder Schein – das ist hier die Frage! Der neu berufene Präfekt de Caro

tritt seinen ersten Arbeitstag in einer italienischen Kleinstadt an.

 

Sein erster Besucher ist Oreste Campese, der Leiter der städtischen Schauspielkompanie. Dieser hat seine alte Spielstätte verloren und bittet nun den Präfekten, eine Theatervorstellung mit seiner Anwesenheit zu beehren, damit das Publikum die neue Spielstätte annimmt.

 

Doch de Caro verweigert diesen Wunsch, weist dem Schauspielleiter die Tür – und bereut es kurze Zeit später. Denn Campese drohte beim Abgang, das Theaterspektakel gleich hier, in de Caros Büro, stattfinden zu lassen. Und tatsächlich lassen die Honoratioren, die sich danach mit ihrem Antrittsbesuch Gehör verschaffen wollen, den Präfekten an ihrer wahren Identität zweifeln.

 

Ein chaotischer Amtsarzt, ein kauziger Pfarrer und eine hysterische Dorflehrerin

verwandeln die Präfektur innerhalb kurzer Zeit in ein Tollhaus. Oder verbergen sich etwa hinter diesen Gestalten nur die Schauspieler aus

Campeses Truppe?

 

Der italienische Dramatiker Eduardo de Filippo (1900-1984) stellt sich mit dieser Farce, in der das Theater sich selbst thematisiert, in die Tradition von Pirandellos Komödien: Die Schauspielkunst vermag die Gewissheit, was Realität ist, gründlich zu verunsichern.

 

Marcel Keller, der am Theater Augsburg bereits "Warten auf Godot", "Die

Zauberflöte" und "Ronja Räubertocher" inszenierte, ist für die Regie und das

Bühnenbild verantwortlich. Ann Poppel gestaltet die Kostüme.

 

Inszenierung und Bühne: Marcel Keller

Kostüme: Ann Poppel

Dramaturgie: Roland Marzinowski

 

Seine Exellenz de Caro: Klaus Müller

Giacomo Franci: Tjark Bernau

Oreste Campese: Anton Koelbl

Quinto Bassetti: Martin Herrmann

Padre Salvati: Daniel Flieger

Lucia Petrella: Olga Nasfeter

Gerolamo Pica: Erich Payer

Eine Bergbäuerin: Judith Bohle

 

Weitere Termine:

Sa 27.11.10 · So 05.12.10 · Fr 10.12.10 · So 12.12.10 · Fr 17.12.10 · So 19.12.10 · Di 21.12.10 · So 26.12.10 · Di 28.12.10 · Fr 31.12.10 · Sa 08.01.11 · So 09.01.11 · Di 22.02.11 · Mi 23.02.11

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑