Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Basel: CRESCENDI - Ballettabend mit Choreographien von Rami Be'er, Johan Inger und Richard Wherlock Theater Basel: CRESCENDI - Ballettabend mit Choreographien von Rami Be'er,...Theater Basel: CRESCENDI...

Theater Basel: CRESCENDI - Ballettabend mit Choreographien von Rami Be'er, Johan Inger und Richard Wherlock

Premiere 11.10.2009 um 20.00 Uhr, Grosse Bühne

 

In seinem Titel spielt der Abend auf die musikalische Struktur der Choreographien von Johan Inger und Richard Wherlock an. In «Empty House» von Inger steigert sich der Rhythmus im Verlauf von Félix Lajkós Musik immer mehr und verdichtet sich zu einem energetischen Gewebe, das auf der Bühne seine visuelle Entsprechung findet.

Während in Wherlocks «Boléro» der Rhythmus gleich bleibt, schwillt der Klang unaufhaltsam an und erschafft bis zum erlösenden Ende eine beinahe unerträgliche Spannung. Diese unbestimmte, elektrisierende Stimmung übersetzt Wherlock auf der körperlich-tänzerischen Ebene in ein atemberaubendes Tableau von zwanzig wartenden Bräuten. Die Luft ist gleichsam erotisch aufgeladen. – Im Herbst 2003 war die Basler Premiere. Jetzt setzt Wherlock das Erfolgsstück als Neubearbeitung und mit neuer Ausstattung nochmals auf den Spielplan.

 

Mit Johan Inger stellt sich ein neuer Choreograph dem Basler Publikum vor – allerdings ist der Schwede alles andere als ein Newcomer. Er ist ein begehrter Gast auf den grossen internationalen Tanzbühnen. Nach wie vor besonders verbunden ist er dem Nederlands Dans Theater, dessen Tänzer er einmal war, und dem Cullberg Ballett. Als dessen künstlerischer Leiter von 2003–2008 hat er die Truppe vom eher narrativen zum abstrakten Tanz hingeführt.

 

Die dritte Choreographie des Abends stammt vom israelischen Choreographen Rami Be’er, seit dreizehn Jahren künstlerischer Leiter der 1970 gegründeten Kibbutz Contemporary Dance Company. Seine Arbeiten haben der Truppe internationalen Beifall rund um den Globus eingebracht. Es sind traumhafte Gefühlswellen, in denen Musikcollagen, Lichteinsatz und Szenenwechsel perfekt aufeinander abgestimmt sind. Für das Ballett Basel wird Be’er eine neue Choreographie kreieren.

 

… And one move …

Uraufführung

Musik: E-1, God, Hilmar Orn Hilmarson, Laibach, V.Martin, Tiger Lillies, The Young Gods, John Zorn

Choreographie / Bühne / Kostüme: Rami Be’er

 

Empty House

Schweizer Erstaufführung

Musik: Félix Lajkó

Choreographie und Bühne: Johan Inger

Kostüme: Mylla Ek

Lichtdesign: Erik Berglund

 

Boléro

Wiederaufnahme (Premiere September 2003)

Musik: Maurice Ravel

Choreographie und Bühne: Richard Wherlock

Kostüme: Helena de Medeiros

Licht: Jordan Tuinman

 

Mit dem Ballett Basel

 

Choreographie -,Bühne u.Kostüme/...and one move - Rami Be'er

Lichtdesign / ..and one move Rami Be'er

Revach Yossi

Einstudierung / ..and one move Nitza Gambo

Gerera Amit

Shechter Moshe

Choreogr. Assistenz / ..and one move Cristiana Sciabordi

Choreographie - Empty House - Johann Inger

Bühne - Empty House - Johann Inger

Kostüme - Empty House - Mylla Ek

Lichtdesign - Empty House - Erik Berglund

Peter Lundin

Einstudierung / Empty House Asa Lundvik Gustafson

Choreogr. Assistenz / Empty house Cristiana Sciabordi

Thibaut Cherradi

Choreographie und Bühne - Boléro - Richard Wherlock

Kostüme - Boléro - Helena de Medeiros

Licht - Boléro - Jordan Tuinman

Bühne / Boléro Regina Lorenz

Choreogr. Assistenz / Boléro Cristiana Sciabordi

Thibaut Cherradi

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑