Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Biel Solothurn: "L'italiana in Algeri" / Oper von Gioachino RossiniTheater Biel Solothurn: "L'italiana in Algeri" / Oper von Gioachino RossiniTheater Biel Solothurn:...

Theater Biel Solothurn: "L'italiana in Algeri" / Oper von Gioachino Rossini

Premiere Biel: 15. April, 19.30 Uhr, Stadttheater

Premiere Solothurn: 14. Mai, 19.00 Uhr, Stadttheater. -----

 

Eine Nummernoper mit Secco-Rezitativen, die um 1810, also zur Zeit ihrer Entstehung, in Algier spielt, entspricht der damaligen Begeisterung für den Orient, für den geheimnisvollen arabischen Raum.

 

 

Die Handlung soll auf die wahre Begebenheit mit der Mailänderin Antonietta Frapolli zurückgehen, die 1808 aus der Gefangenschaft des Beys von Algier wieder in ihre Heimat zurückkehren konnte.

 

Die „Italienerin“ ist Rossinis erste abendfüllende Buffa-Oper. Sie lebt vom spannungsvollen Wechsel zwischen sarkastischem Scherz und zarter Empfindsamkeit. Das Hin und Her zwischen diesen beiden Polen verkörpert Isabella, eine der eigenwilligsten Frauengestalten der Oper der Zeit, und eine Paraderolle für jede Koloratur-Mezzosopranistin.

 

In der anspruchsvollen Titelrolle als feurige Italienerin ist Ensemblemitglied Violetta Radomirska zu hören, der es nicht zuletzt mit körperlichem Einsatz gelingt, das andere Geschlecht um den Finger zu wickeln. Am Pult steht der Bieler Kapellmeister Harald Siegel, für die Inszenierung zeichnet Theaterdirektor Beat Wyrsch verantwortlich. Michele Govi, der stimmgewaltige Macbeth, singt den leicht zu übertölpelnden Mustafà, und Rosa Elvira Sierra ist seine gewitzte Gattin Elvira.

 

Als Rossini nach seinem Erfolg mit „Tancredi“ im April 1813 nach Venedig zurückkehrte, erhielt er den Auftrag, bereits bis Ende Mai eine neue Oper zu abzuliefern. Der 21-jährige Komponist schaffte es tatsächlich, die Oper innerhalb von vier Wochen zu schreiben und einzustudieren. „L’italiana in Algeri“ erlebte eine triumphale Uraufführung in Venedig.

 

Libretto von Angelo Anelli

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Harald Siegel

Inszenierung Beat Wyrsch

Bühne / Kostüme Martin Warth

Chorleitung Valentin Vassilev

 

Mustafà, Bey von Algier Michele Govi

Elvira, seine Gattin Rosa Elvira Sierra

Zulma, Sklavin und Vertraute Elviras Amanda Schweri*

Haly, Korsar Khachik Matevosyan*

Lindoro, Italiener und Lieblingssklave Mustafas William Lombardi

Isabella, Italienerin Violetta Radomirska

Taddeo, Begleiter Isabellas Michael Raschle

 

Herrenchor des Theaters Biel Solothurn

Sinfonie Orchester Biel

 

*Studierende der Hochschule der Künste Bern, Schweizer Opernstudio

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑