Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Biel Solothurn: «Tancredi» - Oper von Gioachino RossiniTheater Biel Solothurn: «Tancredi» - Oper von Gioachino RossiniTheater Biel Solothurn:...

Theater Biel Solothurn: «Tancredi» - Oper von Gioachino Rossini

Premiere Biel: 16. September 2022, 19:30, Stadttheater; Premiere Solothurn: 29. September 2022, 19:30, Stadttheater

Amenaide liebt den aus der Heimat verbannten Tancredi. Sie bittet ihn, Syrakus im Kampf gegen die Sarazenen beizustehen. Tancredi reist unerkannt in die Stadt und erfährt von Amenaides Verlobung mit Orbazzano. Der vermeintlich Betrogene meldet sich daraufhin freiwillig zum Kriegsdienst, um auf dem Schlachtfeld den Tod zu finden. Kann Amenaides Liebe zu Tancredi diese unheilvolle Geschichte noch zum Guten wenden?

 

Copyright: Theater Biel Solothurn

Das Werk gilt als der erste grosse Erfolg einer Opera seria von Rossini und stellt eine Revolution in der Geschichte der Oper dar, wie Stendhal berichtete: «Vor Rossini gab es in der Opera seria oft viel Langeweile und Schläfrigkeit. [...] Rossini brachte in diese Kompositionsgattung Feuer, Leben und die Vollkommenheit der Opera buffa.»

Zwei Jahre nachdem der 18-jährige Gioachino Rossini mit seiner ersten Oper «La cambiale di matrimonio» in Venedig für Aufsehen gesorgt hatte, betraute das Teatro La Fenice in Ve-nedig den jungen Komponisten 1812 erneut mit einem Auftragswerk: Als Vorlage sollte Volta-ires bekannte und bereits mehrfach vertonte Tragödie «Tancrède» (1760) dienen. Da Opern mit tragischem Ende im damaligen Italien nur selten Erfolg hatten, entschieden sich Rossini und sein Librettist Gaetano Rossi für ein gattungskonformes Happy End. Für die Wiederaufnahme in Ferrara ein paar Wochen später komponierte Rossini basierend auf den Versen von Luigi Lechi ein tragisches Finale, welches bei TOBS auf die Bühne kommt.

Auch wenn die Oper zu Rossinis Frühwerk zählt, zeigt der Komponist bereits seinen meisterhaften Umgang mit mitreissenden Crescendi und packenden Finali. Und obwohl Rossini heu-te hauptsächlich als Komponist komischer Opern bekannt ist, bewies der Vielschreiber mit seinem ersten Ausflug in die Opera seria auch auf diesem Gebiet ausserordentliches Talent: Rossini respektierte zwar das Modell der Opera seria, lotete aber die Grenzen dieser Gattung bereits in Richtung romantischer Oper aus und erreichte in diesem Werk einen faszinierend hohen Grad an melodramatischer Intensität.

«Tancredi»
Oper von Gioachino Rossini

Musikalische Leitung        Benjamin Pionnier
Inszenierung, Bühnenbild     Pierre-Emmanuel Rousseau
und Kostüme            
Chorleitung            Valentin Vassilev
Dramaturgie            Natalie Widmer
 

Tancredi            Candida Guida
Amenaide            Lara Lagni
Argirio                Remy Burnens
Orbazzano            Jean-Philippe Mc Clish
Isaura                Annina Haug
Roggiero            Konstantin Nazlamov
Roggiero            Oscar Rey

Herrenchor und Statisterie TOBS
Sinfonie Orchester Biel Solothurn

Koproduktion mit Opéra de Rouen Normandie

Vorstellungsdaten

Aufführungsdaten Biel
Fr    16.09.22    19:30    Premiere
So    18.09.22    19:00
So    09.10.22    15:00
Di    11.10.22    19:30
Mi    02.11.22    19:30
Fr    04.11.22    19:30
Do    10.11.22    19:30
Di    22.10.22    19:30
So    22.01.23    17:00

Aufführungsdaten Solothurn
Do    29.09.22    19:30    Premiere
Sa    01.10.22    19:00
Mi    12.10.22    19:30
Fr    14.10.22    19:30
Mi    30.11.22    19:30

Auswärtige Vorstellungen
Sa    22.10.22    19:30    Stadttheater Langenthal
Do    27.10.22    19:30    Casino Theater Burgdorf
Fr    25.11.22    19:30    Kultur im Podium Düdingen
Mi    25.01.23    19:00    Theater Winterthur
Fr    27.01.23    19:00    Theater Winterthur
Sa    28.01.23    19:00    Theater Winterthur

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑