Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bielefeld: DIE GLOBEN von David GieselmannTheater Bielefeld: DIE GLOBEN von David GieselmannTheater Bielefeld: DIE...

Theater Bielefeld: DIE GLOBEN von David Gieselmann

PREMIERE 09.11., 20:00 Uhr, TAMZWEI. -----

Liv, Bimm, Fischmehl und Ry leben in einer durchschnittlichen deutschen Stadt mittlerer Größe. Sie haben gerade die Schule beendet und langweilen sich. Sie lieben sich, triezen sich und lachen sich kaputt über Running Gags, deren Pointen sie seit Jahren kennen.

 

 

Mangels Alternativen gehen sie jeden Abend ins Salsa-Drom, wo niemand die leiseste Ahnung davon hat, was Salsa überhaupt ist. So kann es nicht bleiben. Ry jedenfalls möchte nicht als Klon seines Umfelds in der Schublade versauern, in die er hineingeboren wurde: Heirat, Eigenheim auf Kredit, selbstinstallierte Sanitäranlagen, reingewaschene Hände, Kinder, nein! Ry will weg. Aber wohin eigentlich genau – und was dann? Und würde Weggehen wirklich etwas ändern?

 

Je länger die Jugendlichen ihre Zukunftspläne diskutieren, desto verworrener erscheint die Situation und desto mehr schwindet ihre Entschiedenheit. Und so zögern sie ihren Entschluss noch ein bisschen heraus und genießen die verheißungsvolle Aussicht zukünftiger Erfolge. Es wird viel geredet, wenig ernst gemeint; alles erscheint möglich und nichts wirklich. Die Figuren leben im Konjunktiv. Außerhalb von Zeit und Raum kreisen sie wie Globen schwerelos um sich selbst und leiden zunehmend an der Qual der Wahl. Doch dann droht die spielerische Leichtigkeit aus dem Ruder zu laufen, als die vier plötzlich eine Pistole finden und sich die Frage stellen, was damit wohl alles anzufangen wäre: »Vorsicht! Realität!«

 

David Gieselmann, dessen Stück Falscher Hase im Februar 2011 erfolgreich im Theater am Alten Markt uraufgeführt wurde, schrieb und inszenierte Die Globen vor mehr als zehn Jahren. Unter der Regie von Simone Younossi wird der Text nun seine Zweitaufführung im TAMZWEI erleben.

 

Inszenierung Simone Sima Younossi

Bühne und Kostüme Julia Rösler

Dramaturgie Franziska Betz

 

Mit Julia Friede, Norman Grüß, Niklas Herzberg, Charlotte Puder

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑