Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
THEATER BIELEFELD: DIE ZOFEN von JEAN GENET THEATER BIELEFELD: DIE ZOFEN von JEAN GENET THEATER BIELEFELD: DIE...

THEATER BIELEFELD: DIE ZOFEN von JEAN GENET

PREMIERE 30.10.2015, 20:00 Uhr, Theater am Alten Markt. -----

Was geht hier vor? Eine »Gnädige Frau« wird von einer Zofe namens Claire bedient und umschwirrt, sie lässt sich einkleiden und Komplimente machen, während sie sich ihrer Trauer um die Verhaftung des »Gnädigen Herrn« und der Frage, wer ihn denunziert haben könnte, hingibt.

Doch plötzlich kippt die Situation und aus Schmeicheleien werden wüste Beschimpfungen – bis ein Weckerklingeln die beiden zurück in die Wirklichkeit versetzt: Aus der »Gnädigen Frau« wird Claire und aus Claire die Zofe Solange. Zwei Schwestern haben den Aufstand gegen die Herrschaft geprobt. Ein Ritual, dessen Spuren hastig verwischt werden, bevor die echte »Gnädige Frau« eintrifft. Hat sie diesmal etwas bemerkt? Wer spielt hier welches Spiel? Wird sie den gesüßten Lindenblütentee mit der genau bemessenen Dosis Gift trinken? Hat sie den Tod überhaupt verdient? Wäre nicht vielmehr

Dankbarkeit angebracht?

 

Denn schließlich ist sie »gnädig«, beschenkt die Zofen mit ihren abgelegten teuren Kleidern und behandelt sie nachsichtig. Ebenso rasch wie sie aufgetaucht ist, verschwindet die »Gnädige Frau« und lässt die beiden Schwestern mit dem erkaltetem Tee, ihren unerfüllten Sehnsüchten und ihrem schwelenden Hass allein. Aber das Spiel ist noch nicht zu Ende. »Die Zofen sind Ungeheuer wie wir selber, wenn wir dieses oder jenes träumen«, so Jean Genet.

 

Das Stück dieses Ausnahmeautoren mit der bewegten Biografie ist ein abgründig leichtes Spiel über wechselnde Herrschafts- und Abhängigkeitsverhältnisse. Alles ist Teil einer Inszenierung und die Gewissheiten dementsprechend schwankend.

 

INSZENIERUNG

CARLOS MANUEL wurde 1968 in Luanda/Angola geboren und ist in Brasilien aufgewachsen. Er studierte Philosophie in Brasilien und Theaterwissenschaft an der Sorbonne-Nouvelle in Paris. Seit 1996 arbeitet er als Regisseur an verschiedenen Bühnen in Deutschland, zuletzt am Theater an der Parkaue Berlin, am Staatstheater Karlsruhe und am Theater Dortmund sowie (seit 2001 kontinuierlich) an der jugendtheaterwerkstatt spandau. Am Theater Bielefeld arbeitet Carlos Manuel zum ersten Mal.

 

Inszenierung

Carlos Manuel

Bühne

Jochen Schmitt

Kostüme

Clemens Leander

Dramaturgie

Katrin Enders

 

Claire Nicole Lippold

Solange Carmen Priego

Gnädige Frau Christina Huckle

 

Die nächsten

Vorstellungen

01.11., 19.11., 20.11.,

27.11., 28.11., 05.12.,

06.12.15

 

Karten

0521 / 51 54 54

www.theater-bielefeld.de

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑