Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bielefeld: HOFFMANNS ERZÄHLUNGEN von Jacques OffenbachTheater Bielefeld: HOFFMANNS ERZÄHLUNGEN von Jacques OffenbachTheater Bielefeld:...

Theater Bielefeld: HOFFMANNS ERZÄHLUNGEN von Jacques Offenbach

PREMIERE 01.12., 19:30 Uhr, Stadttheater. -----

Ein Künstler in der Schaffenskrise. Geldsorgen. Frauengeschichten. Flucht in den Alkohol. Zum Schluss der Absturz. Hoffmanns Erzählungen versammelt gleich eine ganze Serie von Klischees, die man Ausübenden der »brotlosen Kunst« so gern andichtet.

Die Figur der Muse in Jacques Offenbachs letzter Oper kreiert daraus ein unschlagbares Erfolgsrezept, nach der einfachen Formel: »Liebe ist gut – Leiden ist besser«. Ihr Opfer ist der Schriftsteller Hoffmann, den sie veranlasst, seine fatalen Amouren mit Olympia, Antonia, Giulietta und Stella erneut zu durchleben und aufzuschreiben. Als »Freund Niklaus« schleicht sie sich in seine Erinnerungen und reguliert solange den Gefühlshaushalt des Dichters, bis der nötige Mix aus tragischer Liebe und schaurig-spektakelhaftem Drumherum entstanden ist. Voilà – ein Bestseller. Dass der Schriftsteller dabei vor die Hunde geht, macht die Sache nur lukrativer.

 

Hoffmanns Erzählungen ist nicht zuletzt wegen seiner betörenden Musiknummern seit der Uraufführung 1891 ein Repertoire-Hit, darunter die Barcarole »Belle nuit, oh nuit d’amour«, die Koloraturarie der Olympia »Les oiseaux dans la charmille«, die Erzählung von Klein-Zack, die Romanze der Antonia »Elle a fui la tourterelle!«. Dass Offenbach selbst über seinem opus magnum verstarb und damit eine bis heute anhaltende Diskussion um die »wahre« Gestalt dieser Oper auslöste, klingt wie eine weitere von Hoffmanns Erzählungen.

 

Fantastische Oper in fünf Akten

Libretto von Jules Barbier nach dem Schauspiel von Jules Barbier und Michel Carré

In französischer Sprache mit deutschen Übertexten

 

Musikalische Leitung Elisa Gogou

Inszenierung Helen Malkowsky

Bühne Saskia Wunsch

Kostüme Henrike Bromber

Choreinstudierung Hagen Enke

Dramaturgie Jón Philipp von Linden

 

Mit Daniel Billings, Richard Carlucci/Timothy Richards, Melanie Forgeron, Krzysztof Gornowicz, Lianghua Gong, Cornelie Isenbürger, Melanie Kreuter/Christiane Linke, Sarah Kuffner, Lutz Laible, Gregor Loebel, Vladimir Miakotine, Sünne Peters, Michael Pflumm, Tuomas Pursio, Bielefelder Opernchor, Bielefelder Philharmoniker

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑