Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
THEATER BONN: DIE LEIDEN DES JUNGEN WERTHER nach Johann Wolfgang von GoetheTHEATER BONN: DIE LEIDEN DES JUNGEN WERTHER nach Johann Wolfgang von GoetheTHEATER BONN: DIE LEIDEN...

THEATER BONN: DIE LEIDEN DES JUNGEN WERTHER nach Johann Wolfgang von Goethe

Premiere: Mittwoch, 30. November 2011, 20 Uhr, Werkstatt. -----

Der traurige wie überschwängliche Held aus Goethes Kultroman ist ein Außenseiter, eine kranke Seele, ein Sorgenkind des Lebens. Ausgestattet mit einem übergroßen Empfindungsvermögen verlangt es Werther nach Erfahrungen gesteigerter Intensität.

In seiner Egomanie und Exzentrik stilisiert er sich zum Kämpfer gegen Mittelmaß und Konventionen. Doch zugleich sucht er nach Anbindung, nach Liebe, nach einem Ort, wo er dazugehört – nach einer Familie. Und so nistet er sich im bürgerlichen Haushalt von Albert und Lotte ein. Die beiden fühlen sich angezogen, irritiert, befremdet und in Frage gestellt von Werther und seinen Gefühlsexzessen – irgendwann wissen sie, dass sie ihn loswerden müssen, wenn nicht die Ordnung der Dinge ganz und gar durcheinandergeraten soll. Es entwickelt sich eine gefährliche, emotional aufgeladene Dreierkonstellation.

 

Regie führt Franziska Marie Gramss, die auch schon den ungewöhnlichen und sehr erfolgreichen NATHAN DER WEISE letzte Spielzeit für THEATER BONN in Szene setzte. Franziska Marie Gramss, Jahrgang 1981, studierte Regie an der Folkwang Hochschule in Essen. Sie inszenierte bisher in Trier, Koblenz, Baden-Baden, am Deutschen Theater Berlin und am Schauspiel Frankfurt. Mit ihrer außergewöhnlichen und heiß diskutierten Inszenierung von Lessings Klassiker NATHAN DER WEISE gab sie 2010 ihr Debüt am THEATER BONN.

 

Mit: Konstantin Lindhorst, Anastasia Gubareva, Wolfgang Rüter

 

Klavierspieler: Gregor Schwellenbach

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑