Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bonn: DIE ZÄHMUNG DER WIDERSPENSTIGEN von William ShakespeareTheater Bonn: DIE ZÄHMUNG DER WIDERSPENSTIGEN von William ShakespeareTheater Bonn: DIE...

Theater Bonn: DIE ZÄHMUNG DER WIDERSPENSTIGEN von William Shakespeare

Premiere am 16. September 2007 um 20 Uhr in der Werkstatt.

 

Baptista Minola hat zwei Töchter: Während Bianca sich vor Verehrern nicht retten kann, gilt Katharina als streitlustig und damit schwer an den Mann zu bringen.

 

Baptista indes will sie zuerst verheiratet sehen. Doch die drei Freier Biancas, die sich ihr mit List und Verkleidung nähern, wittern Morgenluft, als sich Petruchio, ein Edelmann aus Verona, für die Unnahbare erwärmt – wie auch für die üppige Mitgift. Er wirbt stürmisch um Katharina, erklärt sie entgegen der Meinung aller für vollkommen und setzt gegen ihren Willen den Tag der Hochzeit fest. Nach allerhand (Ent-)Täuschungen findet auch Bianca ihren Mann. Welches der frisch vermählten Paare allerdings als das glücklichere anzusehen ist und wer wen gezähmt hat, bleibt offen …

 

Der Regisseur Michael Helle, der am THEATER BONN erfolgreich SANFT UND GRAUSAM und SONIA MUSHKAT in Szene setzte, übernimmt die Inszenierung wegen Erkrankung des Regisseurs Jens Kerbel .

 

Michael Helle, geboren 1952 in Großschönau/Sachsen, lebt als freier Schauspiel- und Opernregisseur in Aachen und inszenierte zuletzt an den Staatstheatern Oldenburg und Darmstadt. Von 1996 bis 1999 war er Schauspieldirektor am Staatstheater Mainz. In den Spielzeiten 2000/01 bis 2004/05 leitete Helle in gleicher Funktion die Schauspielsparte am Theater Aachen und verlieh dem immer wieder von Sparbeschlüssen bedrohten Haus durch einen besonders von zeitgenössischer Dramatik geprägten Spielplan ein überregional beachtetes Profil. Darüber hinaus unterrichtet er im Fachbereich Theaterwissenschaften an der Universität Mainz sowie an den Schauspielschulen Frankfurt/M. und Bochum.

 

DIE ZÄHMUNG DER WIDERSPENSTIGEN

von William Shakespeare

Deutsch von Frank Günther

Inszenierung Michael Helle

Kostüme Sigrid Trebing

Dramaturgie Michael Eickhoff

Mit Wolfgang Jaroschka (Baptista Minola), Ralf Drexler (Petruchio),

Nicole Kersten (Katharina), Jessica Higgins (Bianca), Hendrik Richter (Lucentio), Volker Muthmann (Tranio), Günter Alt (Biondello), Stefan Preiss (Gremio), Daniel Wiemer (Hortensio)

 

Nächste Vorstellungen: 19., 22., 25. und 30. September 2007

6., 9., 14., 17., 19., 21. und 24. Oktober

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑