Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bonn: ELEKTRA/OREST NACH EURIPIDESTheater Bonn: ELEKTRA/OREST NACH EURIPIDESTheater Bonn:...

Theater Bonn: ELEKTRA/OREST NACH EURIPIDES

VON HUBERT ORTKEMPER

Premiere: Freitag, 30. Januar 2009, 19.30 Uhr, Kammerspiele

 

Das Recht scheint außer Kraft gesetzt in Argos: vor Jahren hat Königin Klytaimestra mit ihrem Geliebten Ägisth den Gatten Agamemnon erschlagen.

Nun regieren die beiden das Land, leben aber in ständiger Furcht: dass Sohn Orest, den sie als Kind ausgesetzt haben, zurückkehren, mit seiner Schwester Elektra Rache üben, das Volk aufwiegeln und die Macht im Reich an sich reißen könnte. Und tatsächlich kommt Orest mit Pylades nach Argos und tötet das Königspaar – das Volk aber, obschon es das Unrechtsregime der beiden hasste, verzeiht den Muttermord nicht. So werden drei junge Menschen zu Outlaws in einer Gesellschaft, deren Gesetze ihrem eigenen Rechtsgefühl zuwiderlaufen ...

 

Der antike Stoff wird in der neuen Bearbeitung für THEATER BONN zur Studie einer verzweifelten jungen Generation, die die bestehende Ordnung nicht akzeptieren kann und sich für den Weg des gewaltsamen Widerstandes entscheidet.

 

Es inszeniert Christoph Roos, der zuletzt am THEATER BONN erfolgreich WER HAT ANGST VOR VIRGINIA WOOLF von Edward Albee in Szene setzte. Das Bühnenbild gestaltete Peter Scior, die Kostüme entwarf Sigrid Trebing. Als Elektra ist Maria Munkert zu erleben, Raphael Rubino spielt Orest.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑