Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bonn: ELEKTRA/OREST NACH EURIPIDESTheater Bonn: ELEKTRA/OREST NACH EURIPIDESTheater Bonn:...

Theater Bonn: ELEKTRA/OREST NACH EURIPIDES

VON HUBERT ORTKEMPER

Premiere: Freitag, 30. Januar 2009, 19.30 Uhr, Kammerspiele

 

Das Recht scheint außer Kraft gesetzt in Argos: vor Jahren hat Königin Klytaimestra mit ihrem Geliebten Ägisth den Gatten Agamemnon erschlagen.

Nun regieren die beiden das Land, leben aber in ständiger Furcht: dass Sohn Orest, den sie als Kind ausgesetzt haben, zurückkehren, mit seiner Schwester Elektra Rache üben, das Volk aufwiegeln und die Macht im Reich an sich reißen könnte. Und tatsächlich kommt Orest mit Pylades nach Argos und tötet das Königspaar – das Volk aber, obschon es das Unrechtsregime der beiden hasste, verzeiht den Muttermord nicht. So werden drei junge Menschen zu Outlaws in einer Gesellschaft, deren Gesetze ihrem eigenen Rechtsgefühl zuwiderlaufen ...

 

Der antike Stoff wird in der neuen Bearbeitung für THEATER BONN zur Studie einer verzweifelten jungen Generation, die die bestehende Ordnung nicht akzeptieren kann und sich für den Weg des gewaltsamen Widerstandes entscheidet.

 

Es inszeniert Christoph Roos, der zuletzt am THEATER BONN erfolgreich WER HAT ANGST VOR VIRGINIA WOOLF von Edward Albee in Szene setzte. Das Bühnenbild gestaltete Peter Scior, die Kostüme entwarf Sigrid Trebing. Als Elektra ist Maria Munkert zu erleben, Raphael Rubino spielt Orest.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑