Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
THEATER BONN: ELTERN - Ein musikalischer Abend von Franz Wittenbrink THEATER BONN: ELTERN - Ein musikalischer Abend von Franz Wittenbrink THEATER BONN: ELTERN -...

THEATER BONN: ELTERN - Ein musikalischer Abend von Franz Wittenbrink

Premiere Freitag, 18. Oktober 2013, 19.30 Uhr, Kammerspiele. -----

Wenn Menschen Eltern werden, passieren plötzlich seltsame Dinge. Aus normalen Bürgern werden Eroberer unbekannter Welten: Geburtsvorbereitungskurse und Biobreidiskussionen bestimmen das Leben, Kaufentscheidungen über Produkte stehen an, deren Existenz man vorher nicht einmal erahnte.

 

Ist der Sprössling erst mal in der Schule, quält man sich auf Elternabende und sieht überall die große Weltverschwörung lauern, die dem hochbegabten Liebling schaden will. ELTERN zeigt Mütter und Väter, wie sie wirklich sind: Menschen, die ein Ziel verbindet: Nur das Beste für mein Kind!

 

Franz Wittenbrink, der legendäre Erfinder von Liederabenden wie „Sekretärinnen“ und „Männer“ führt hier auch selbst Regie und hat sämtliche Facetten des Eltern-Daseins mit treffendem Humor und mitreißender Musik in Szene gesetzt.

 

Im Anschluss an die Aufführung, zu der es noch Restkarten gibt, können die Besucher im Foyer der Kammerspiele die Premiere gemeinsam mit den Darstellern feiern und sich gern auch über eigene „Eltern-Erfahrungen“ austauschen.

 

Neuinszenierung einer Produktion des Deutschen Schauspielhauses in Hamburg

 

Regie: Franz Wittenbrink

Bühne: Raimund Bauer

Kostüme: Nini von Selzam

Künstlerische Mitarbeit: Anne Weber

Dramaturgie: Nicola Bramkamp

Licht: Max Karbe

 

Mit: Roland Silbernagl, Sandra Maria Schöner, Benjamin Grüter, Mareike Hein, Therese Hämer, Jonas Minthe, Maya Haddad, Robert Höller, Lydia Stäubli

 

Nächste Aufführungen: 20./26.Oktober; 3./10./17.November und weitere

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑