Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bonn: KASPAR VON PETER HANDKETheater Bonn: KASPAR VON PETER HANDKETheater Bonn: KASPAR VON...

Theater Bonn: KASPAR VON PETER HANDKE

Premiere Mittwoch, 2. Juni 2010, 20 Uhr, Werkstatt

 

Die Geschichte von Kaspar Hauser ist hinlänglich bekannt: der Nürnberger Findling, der nur wenige Worte sprechen konnte und, als er mit Sprache vertraut wurde, über seine Kindheit und Jugend in kompletter Isolation berichtete, war häufig Gegenstand künstlerischer Auseinandersetzung.

Handkes Stück ist zwar inspiriert vom historischen Fall, gestaltet ihn aber in Wort- und Satzkaskaden zum virtuosen Sprachkunstwerk, zu einer kritischen Auseinandersetzung mit den Zurichtungsfunktionen, die Sprache in jeder Gesellschaft hat: Schon hast du einen Satz, mit dem du dich bemerkbar machen kannst. Das ist der erste Schritt: in der Sprache manifestiert sich das Individuum. Doch unweigerlich kommt der zweite: die Sprache strukturiert das Denken, die Sprache ist Ordnung; und diese Ordnung kann durchaus eine restriktive und repressive sein. So zeigt Handke Kaspars Menschwerdung durch Sprachfindung auch als Unterdrückungsweg.

 

Der junge Regisseur Alexander Riemenschneider begann seine Theaterlaufbahn als Regieassistent am THEATER BONN. Er inszeniert am Schauspielhaus Hamburg, am Thalia Theater Hamburg, am DT Göttingen und wurde zu verschiedenen europäischen Festivals eingeladen.

 

Es spielen Anastasia Gubareva, Nina V. Vodop’yanova; Nikolai Plath, Hendrik Richter

 

Nächste Vorstellungen: 5., 11., 19 Juni 2010, 20 Uhr, Werkstatt

Karten unter 0228 77 80 22 oder theaterkasse@bonn.de

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑