Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bonn: TAMERLANO von Georg Friedrich HändelTheater Bonn: TAMERLANO von Georg Friedrich HändelTheater Bonn: TAMERLANO...

Theater Bonn: TAMERLANO von Georg Friedrich Händel

Premiere 27.02.11 // 18:00 Uhr // Opernhaus

 

Exotisch, historisch und doch aktuell geht es zu in Georg Friedrich Händels 18. Oper – ganz so wie es sein Londoner Publikum liebte.

Titelheld ist der ebenso kriegerische wie kunstsinnige Tartarenfürst Timur-Leng alias Tamerlan (1336-1405), der nach dem legendären Dschingis Kahn ein zweites Weltreich der Mongolen begründete, das bis nach Indien und in die heutige Türkei reichte. Drei Jahre vor seinem Tod besiegte er bei Ankara die Osmanen und nahm Sultan Bajasid I., genannt Bajazet, gefangen. Dieser sollte den Kerker nicht überleben, die Umstände seines Todes für immer im Dunkeln bleiben; vermutlich beging er Selbstmord.

 

Die Oper führt gleich zu Beginn in sein Gefängnis, wo Bajazet einen Hofgang nutzen will, um sich das Leben zu nehmen. Sein verzweifelter Versuch wird vereitelt von Andronico, einem mit Tamerlan verbündeten Griechenprinzen, der heimlich Bajazets Tochter Asteria liebt. Ohnmächtige Sorge um sie nimmt bald das ganze Denken und Handeln der beiden Männer in Anspruch, denn Bazajets Erzfeind und Bezwinger Tamerlan (eigentlich mit Irene, der Prinzessin von Trapezunt verlobt) verlangt sie zur Frau. Und zum maßlosen Entsetzen ihres Vaters und ihres Geliebten willigt Asteria seelenruhig ein.

 

Am 31. Oktober 1724 kam Georg Friedrich Händels orientalische Opernfabel über Macht und Ohnmacht, Sieger und Besiegte, über Willkür und ihre fatalen Folgen am Londoner King’s Theater mit Starbesetzung zur umjubelten Aufführung.

 

Philipp Himmelmann sorgte am Opernhaus seiner Heimatstadt Bonn in der vergangenen Spielzeit mit DIE LIEBE ZU DEN DREI ORANGEN für Furore; auch LA CENERENTOLA, LES CONTES D’HOFFMANN und LA FORZA DEL DESTINO waren große Publikumserfolge. Weitere Engagements führten den viel beschäftigten Regisseur u.a. nach Lyon, Göteborg, Berlin, Dresden, Genf und zu den Bregenzer Festspielen.

 

Libretto von Nicola Francesco Haym nach Agostino Graf Piovene und Ippolito Zanelli

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Rubén Dubrovsky

 

Inszenierung: Philipp Himmelmann

Bühne: Johannes Leiacker

Kostüme: Katherina Kopp

Licht: Thomas Roscher

Dramaturgie: Michaela Angelopoulos

 

Tamerlano: Mariselle Martinez

Bajazet: Mirko Roschkowski

Asteria: Judith Gauthier/Emiliya Ivanova (27.2.)

Andronico: Antonio Giovannini

Irene: Susanne Blattert

Leone: Sven Bakin

 

Beethoven Orchester Bonn

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑