Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bonn: TAUSEND WÜNSCHE – EINE QUELLE oder Der Pfennig Ist die Seele der MilliardeTheater Bonn: TAUSEND WÜNSCHE – EINE QUELLE oder Der Pfennig Ist die Seele...Theater Bonn: TAUSEND...

Theater Bonn: TAUSEND WÜNSCHE – EINE QUELLE oder Der Pfennig Ist die Seele der Milliarde

PREMIERE Samstag, 30. Januar 2010, 20 Uhr, Werkstatt

 

Das Buch war ein Bestseller. Über neun Millionen Leser erreichte der Quelle- Katalog, mit seinen mehr als 1.300 Seiten eine Art „konsumistisches Manifest“. Die Botschaft: Aus dieser Quelle sprudelt alles!

 

Der Quelle-Katalog ist Geschichte, Zeit, ihn noch einmal aufzuschlagen, darin zu blättern und davon zu singen, z.B. mit „Alten Resten eine Chance“ von Element of Crime, „Bei mir bist du schoen“ von den Andrew Sisters, „Ich bau mir ein Haus auf einer Insel“ von Katja Epstein, „Der Computer Nr. 3“ von France Gall, „Heute Nacht oder nie“ von den Comedian Harmonists, „Mit dem Quelle-Katalog“ von Abfluss oder „Schüttel Deinen Speck“ von Peter Fox.

 

Regie führt Jens Kerbel, der zuletzt erfolgreich die Deutschsprachige Erstaufführung THAT FACE – SZENEN EINER FAMILIE in Szene gesetzt hat. Die Bühne hat Ansgar Baradoy, die Kostüme Mathilde Grebot gestaltet. Die Musikalische Leitung liegt bei Michael Barfuß, Kristina Wydra hat die Dramaturgie übernommen.

 

Es spielen Susanne Bredehöft, Anke Zillich, Günter Alt, Marcus Schinkel am Klavier.

 

Die mehr als acht Jahrzehnte lange Geschichte des größten europäischen Versandhaus-Konzerns spiegelt nicht allein den Wandel der Zeiten und der Moden. Es lässt sich an ihr der Weg eines Familienunternehmens in wechselvollen Zeiten und politischen Systemen nachzeichnen – bis in die dürre Gegenwart, in der die Umwälzungen in Markt und Gesellschaft auch vor tradierten Institutionen unserer Firmenlandschaft nicht mehr haltmachen.

Denn die scheinbar unerschöpfliche Quelle ist versiegt. Das einstmals größte Versandhaus Europas ist „abgewickelt“, die Lager „abverkauft“ – so heißt es auf Neudeutsch, wenn Tausende ihre Arbeit verlieren.

 

Die nächsten Vorstellungen sind am 5. Februar und 31. März.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑