Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bonn: WER HAT ANGST VOR VIRGINIA WOOLF? VON EDWARD ALBEETheater Bonn: WER HAT ANGST VOR VIRGINIA WOOLF? VON EDWARD ALBEETheater Bonn: WER HAT...

Theater Bonn: WER HAT ANGST VOR VIRGINIA WOOLF? VON EDWARD ALBEE

Premiere am Donnerstag, 24. Januar 2008, 19.30 Uhr, Kammerspiele

 

Als Martha und George spätnachts von einer samstäglichen Party heimkehren, glaubt allein George an ein Ende des Festes.

Denn Martha hat ohne sein Wissen Putzi und Nick eingeladen – er ist ein neuer Dozent am Institut, das Marthas Vater seit Jahren erfolgreich leitet. Martha ist fortwährend auf der Suche nach neuem Publikum für die zersetzenden Ehestreits zwischen George und ihr – da sind Putzi und Nick, beide Ende 20, dem älteren Paar zunächst willkommene Stichwortgeber. Je trunkener allerdings die Nacht wird, desto ungewisser erscheinen die Koalitionen, Kräfteverhältnisse und Interessen; je näher der Tag rückt, desto kenntlicher bringen die Spiele der Demütigung die schmerzliche Wahrheit ans Licht.

 

Mit WER HAT ANGST VOR VIRGINIA WOOLF? von Edward Albee feiert der „Klassiker der Eheschlachten“ Premiere in den Kammerspielen in Bad Godesberg. Legendär waren Elisabeth Taylor und Richard Burton in der Hollywood-Verfilmung, die Bonner Bühnenversion inszeniert Christoph Roos, der zuletzt Regie führte bei MÖGLICHE WELTEN in der Werkstatt, DER JÜNGSTE TAG in den Kammerspielen und CALIGARI in der Halle Beuel. In der Rolle der Martha ist Anke Zillich zu erleben, ihren Widerpart George spielt Bernd Braun. Xenia Snagowski und Helge Tramsen verkörpern das junge Paar Putzi und Nick.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑