Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bremen: "All das Schöne" - Ein lebensbejahender Monolog über ein todernstes Thema von Duncan Macmillan und Jonny DonahoeTheater Bremen: "All das Schöne" - Ein lebensbejahender Monolog über ein...Theater Bremen: "All das...

Theater Bremen: "All das Schöne" - Ein lebensbejahender Monolog über ein todernstes Thema von Duncan Macmillan und Jonny Donahoe

Premiere am Sonntag, dem 6. September 2020, um 18 Uhr im Theater am Goetheplatz.

„761. Entscheiden, dass man nicht zu alt ist, um auf einen Baum zu klettern. / 823. Nacktbaden. / 993. Nachtisch als Hauptgericht essen. / 996. Richtig süße Wassermelonen.“ 1000 Gründe zu leben sollten es werden: Ein 9-jähriges Mädchen möchte seiner Mutter nach deren Suizidversuch zeigen, warum das Leben sich lohnt. Die Liste wird irgendwann zu einer Lebensaufgabe, setzt sich fort, findet Mit-Autor*innen.

 

Und obwohl immer wieder neues Lebenswertes dazukommt, trifft die Depression irgendwann auch die erwachsengewordene Tochter. Doch auch diesem Zustand schreibt sie mit ihrer Liste trotzig entgegen: „1.000.000 Eine Platte zum ersten Mal anhören. Sie in den Händen halten, auf den Teller legen und die Nadel aufsetzen, das leise Zischen und Knacken des Saphirs auf dem Vinyl, bevor die Musik beginnt, dasitzen und zuhören, während man die Begleittexte auf dem Cover liest.“

Der Dramatiker Duncan Macmillan hat mit Komiker Jonny Donahoe ein Stück geschrieben, das ein todernstes und bedrückendes Thema auf eine lebensbejahende und oft zutiefst komische Weise berührt. Unter der Regie von Klaus Schumacher steht Susanne Schrader mit diesem gleichermaßen herausfordernden und bezwingenden Monolog auf der Bühne im Theater am Goetheplatz

„Das eigentlich Besondere an der Liste ist aber, dass es den Blick schärft. Jemanden sehen, der es gerade noch in den Zug schafft, bevor sich die Türen schließen, Blickkontakt haben und sich gemeinsam freuen. Da denkt man: klar, kenn ich, habe ich erlebt,“ sagt Susanne Schrader: „Und dir fallen dann immer mehr eigene Situationen ein. Die haben wir zum Teil auch übernommen. Zum Beispiel der Geruch beim Friseur, zu dem mich meine Oma immer mitgenommen hat, um sich die Dauerwelle machen zu lassen. Es fallen mir viele, kleine Dinge ein, die eher absurd klingen und nicht in der Werbung auftauchen würden. Aber man empfindet sie selbst als wohlig und angenehm.“

Regie:                                                 Klaus Schumacher
Kostüme:                                           Gabrielle-Marie Servane Renard
Dramaturgie:                                    Marianne Seidler

Mit:                                                    Susanne Schrader

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑