Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bremen: Dauerschnellproduktionstheater auf dem Goetheplatz: Die Zerlegung der KörperTheater Bremen: Dauerschnellproduktionstheater auf dem Goetheplatz: Die...Theater Bremen:...

Theater Bremen: Dauerschnellproduktionstheater auf dem Goetheplatz: Die Zerlegung der Körper

Vom 24. bis 27. Juni 2020 gibt es auf dem Goetheplatz täglich ab 15 Uhr

Zum Sommeranfang hat das Theater Bremen die Performance-Gruppe Gintersdorfer/Klaßen für eine Woche als Artists in Residence eingeladen: Vom 24. bis 27. Juni gibt es auf dem Goetheplatz täglich ab 15 Uhr öffentliche Proben und am Abend um 19 Uhr eine Performance beim Dauerschnellproduktionstheater „Die Zerlegung der Körper“. Gintersdorfer/Klaßen entwickeln seit 2005 Projekte, in denen sie Lebensstrategien und Ausdrucksformen der Darsteller*innen zum Zentrum ihrer Arbeit machen und haben damit ein transkulturelles Modell der Performance- und Kunstproduktion entwickelt.

 

Die Gruppe ist in Bremen am Theater seit 2012 immer wieder zu Gast und hat viele Zuschauer*innen für ihre innovativen Formexperimente begeistern können. Auf dem Goetheplatz werden Gintersdorfer/Klaßen mit ihrer Gruppe und mit Gästen aus dem Theater ein Dauerschnellproduktionstheater erö­ffnen, das unter Coronabedingungen das Verhältnis von Disziplinierung und Kunst in den Blick nimmt.

Genauso wichtig wie die physisch anwesenden Performer*innen, (Alaingo und Ordinateur kommen aus Paris!) werden die Abwesenden, die wegen der interkontinentalen Reisebeschränkungen zwar nicht kommen können, aber doch künstlerisch teilhaben. Es geht um die Körper und die Distanzen: 1,5 Meter Abstand immer, 3 Meter zum Sprechen und Tanzen, 6 Meter zum Singen, 8127 km nach Abidjan und 9474 km nach Mexiko City.

Auf dem Platz wird tagsüber öffentlich geprobt, um abends eine jeweils neue Performance zu zeigen: Shows zwischen Tanz, Rhythmischer Gymnastik, Bildender Kunst und politischer Intervention. Dabei geht es nicht um Erfundenes oder Symbolisches, sondern um einen direkten Transport von Leben ins Theater und von Theater/Performance ins Leben. „Nicht relativieren, nicht aufklären, nicht ironisieren, sondern insistieren, bis es lebt!“, sagt Monika Gintersdorfer. Der Eintritt ist frei, die Registrierung erfolgt auf dem Goetheplatz.

Dauerschnellproduktionstheater auf dem Goetheplatz: Die Zerlegung der Körper

von und mit:
Alaingo, Ted Gaier, Monika Gintersdorfer, Hauke Heumann, Knut Klaßen, Timor Litzenberger, Ordinateur und Gästen aus dem Ensemble von Unusual Symptoms und dem Schauspielensemble Theater Bremen

24.6 - 27.6.2020
Öffentliche Proben ab 15 Uhr
Abschlussperformance 19 Uhr (bis 20:30Uhr)

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑