Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Pforzheim: "Digitales Projekt: Tanzfilm „Being human“ in voller Länge/Weltpremiere"Theater Pforzheim: "Digitales Projekt: Tanzfilm „Being human“ in voller...Theater Pforzheim:...

Theater Pforzheim: "Digitales Projekt: Tanzfilm „Being human“ in voller Länge/Weltpremiere"

ab 30. Mai 2020 auf Youtube und Vimeo

Knapp 220 Kurztanzfilme, aufgenommen von Tänzerinnen und Tänzern des Ballett Theater Pforzheim in Küchen, Zimmern und in Räumen im Schmuckmuseum sowie im Theater hat der Kölner Tanzfilmregisseur Michael Maurissens in den vergangenen sechs Wochen ineinander geschnitten und zu einem einzigartigen 30-minütigen Tanzfilm verarbeitet. Sein Titel: „Being human – menschlich Sein.“

 

Copyright: Theater Pforzheim

Der Film ist ein sogenanntes digitales Reenactment, eine Re-Inszenierung des umjubelten Balletts „Die vier Jahreszeiten“ von Guido Markowitz auf Musik von Max Richter nach Antonio Vivaldi, das Ende Januar 2020 Premiere feierte und seit Mitte März im Zuge der Corona-Pandemie nicht mehr aufgeführt werden konnte. Die Theaterleitung nutzte die Chance, mit dem digitalen Projekt ein neues künstlerisches Handlungsfeld zu erschließen. Guido Markowitz dazu: „Wir haben eine zweite Version meines Balletts für das Publikum geschaffen.

Die Nutzung der Digitalisierung hat tolle Möglichkeiten eröffnet, mit der Original-Choreografie und dem originären Kostümbild von Marco Falcioni zeitlich, räumlich und stilistisch neu umzugehen. Damit sind Aussagen verdichtet oder neu getroffen worden.“ Seit Ende März wurde das Reenactment in vier Teilen nacheinander auf dem Youtube-Kanal des Theater Pforzheim veröffentlicht. Die 30-minütige Vollversion ist ab kommenden Samstag, 30. Mai um 19 Uhr ebenfalls auf Youtube und auf Vimeo zu sehen. Wie das Original-Ballett reflektiert es die Jahreszeiten unter emotionalen Aspekten als „Landschaften des Lebens“: Episoden, Ereignisse und Erfahrungen eines Menschen werden anhand der Jahreszeiten metaphorisch thematisiert.

Being human
Digitales Reenactment des Balletts „Die vier Jahreszeiten“ von Guido Markowitz
Tanz und Kamera

Der Mensch - Abraham Iglesias Rodriguez
Die Begleiterin – Soraya Leila Emery
Frühlingsduett - Alba Valenciano Lopez, Elias Bäckebjörk
Sommerduett – Selene Martello, Yannis Brissot
Herbstduett – Mei Chen, Hyeon Woo Bae
Die größte Liebe – Alex Ferro
Die Reflexion – Elias Bäckebjörk
Winterduette – Soraya Leila Emery, Elias Bäckebjörk; Alex Ferro, Abraham Iglesias Rodriguz;

Ensemble – Mei Chen, Stella Covi, Fabienne Valerie Deesker, Alba Valenciano Lopez, Selene Martello, Mariana Filipa Rodrigues Romao, Elias Bäckebjörk, Yannis Brissot, Alex Ferro, Willer Goncales Rocha, Dario Wilmington, Hyeon Woo Bae,

Choreografie – Guido Markowitz

Musik – Max Richter, „Infra 5“ aus dem Album “Infra“ (2010) sowie „Spring 1“, Spring 2“, „Autumn 1“, „Spring 3“, „Summer 3“, „Winter 1“ und „Winter 3“ aus „Recomposed by Max Richter – Vivaldi – The Four seasons“ (2012)

Kostüme – Marco Falcioni
Choreografische Assistenz – Damian Gmür
Dramaturgie – Alexandra Karabelas
Schnitt – Michael Maurissens

Aufführungsrechte: „Infra 5“ sowie „Spring 1“, Spring 2“, „Autumn 1“, „Spring 3“, „Summer 3“, „Winter 1“ und „Winter 3“ komponiert von Max Richter, veröffentlicht bei Mute Song Ltd., mit freundlicher Genehmigung der Deutschen Grammophon / Universal Music

Uraufführung der Bühnenversion: 25. Januar 2020
Uraufführung der Voll-Version auf Youtube/Vimeo: 30. Mai 2020, 19 Uhr

„Being human Theater Pforzheim“,

unter dem Youtube-Link youtu.be/TkZQRlW_Lec


sowie auf der Facebook-Seite und Instagram des Theaters Pforzheim

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑