Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bremen: „LA DOLCE VITA!“Theater Bremen: „LA DOLCE VITA!“Theater Bremen: „LA...

Theater Bremen: „LA DOLCE VITA!“

Premiere: 11. Februar, 20 Uhr, Neues Schauspielhaus

Eine Adaption des gleichnamigen Film-Klassikers von Federico Fellini.

 

Der Sensationsreporter Marcello Rubini stammt aus der italienischen Provinz.

Fasziniert vom Leben der Reichen und Schönen mischt er sich zusammen mit der Fotografin „Paparazza“ unter die High Society Roms. Erst durch ein unverhofftes Wiedersehen mit einem Jugendfreund wird Marcello in seine Vergangenheit zurückgeworfen. Er erkennt, dass ein Leben in der Schickeria nichts als Blendwerk und voller Widersprüche ist. Marcello macht sich auf die Suche nach einem neuen einzig erstrebenswerten Lebensentwurf und findet sich wieder zwischen Traum und Realität, zwischen Sensation und Kontemplation.

 

Federico Fellini wäre in diesem Jahr 90 Jahre alt geworden. Der Film, der in den 1960er Jahren einen Skandal nach sich zog, hat auch in der heutigen Zeit keinesfalls an Aktualität verloren. „LA DOLCE VITA!“ spielt im Rom Ende der 50er Jahre, hätte aber auch ebenso gut im heutigen London, Shanghai oder Berlin spielen können. Das Theater Bremen nahm sich den Länderschwerpunkt Italien zum Anlass, Fellinis Meisterwerk zu adaptieren. „Träume sind die einzige Realität“ lautete das Lebensmotto Fellinis. Mirja Biel unternimmt es, dieses Motto mit ihrer Inszenierung authentisch wiederzugeben.

 

Es spielen Glenn Glotz, Christoph Rinke, Susanne Schrader, Irene Kleinschmidt, Guido Gallmann, Martin Baum, Johanna Geißler, Franziska Schubert und Gabriele Möller-Lukasz.

 

Co-Regisseur Joerg Zboralski zeichnet für Musik und Video verantwortlich, Monika Gora für Bühne und Kostüm.

 

Weitere Termine: 13., 20., 24. und 25. Februar

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑