Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bremen, "Schäfchen im Trockenen" von Anke Stelling Theater Bremen, "Schäfchen im Trockenen" von Anke Stelling Theater Bremen,...

Theater Bremen, "Schäfchen im Trockenen" von Anke Stelling

Premiere am Samstag, dem 29. August, um 20 Uhr im Kleinen Haus.

„Komm an mein Herz. Und erinnere dich, dass du da weg musst.“ Welches Elternteil kann diesen Satz nicht nachvollziehen? Binden und loslassen, Gebundensein und Sorge. „Schäfchen im Trockenen“, Anke Stellings Roman, für den sie im vergangenen Jahr den Buchpreis gewann, erzählt zum einen von der Schwierigkeit, eine selbstbestimmte Frau und gleichzeitig Mutter zu sein, zum anderen vom Nichtdazugehören. Wer nicht mitmacht, bleibt außen vor. Gesellschaftskritik war gestern und ist morgen, wenn die Schäfchen im Trockenen sind.

 

Stelling erzählt in ihrem Buch, was passiert, wenn man keine Schäfchen geerbt hat und sich dann nicht in die Gesellschaft reinverleugnet hat, um welche zu verdienen. Dann hat man keine, die man ins Trockene bringen könnte. Dann steht das Aufsteigerkind, das genauso schlau war wie die anderen auf dem Gymnasium, im Regen. Und das sprichwörtlich: Resi lebt mit ihren Kindern und ihrem Mann in einer Berliner Wohnung, das Geld ist nicht reichlich, Resi hat den Widerstand durchgezogen, es sich erlaubt, an sich zu glauben und ist Schriftstellerin geworden. Sie veröffentlicht einen Text über die Baugemeinschaft ihrer Freunde. Einen Text, der offen legt, dass nicht alle die gleichen Chancen haben, das ererbtes Geld Kapital fürs Leben ist. Aber schmutzige Wäsche wird nicht in der Öffentlichkeit gewaschen: Ihre Wohnung gehört einem dieser Freunde und der Mietvertrag wird gekündigt …

 Nina Mattenklotz bringt „Schäfchen im Trockenen“ auf die Bühne im Kleinen Haus, Karin Enzler verkörpert und performt Resi und deren scharfzüngigen und unterhaltsamen Monolog über Familie, Gesellschaft, Klassenbewusstsein und den Wunsch dazuzugehören.

„Alles was Anke Stelling in ihrem Buch erzählt, wird durch die Coronakrise noch sichtbarer“, sagt Simone Sterr, die die Produktion als Dramaturgin betreut: „In einer Villa mit Gartenzugang lässt sich so ein Lockdown ja ganz gut überstehen. In zwei Zimmern in einem Wohnblock weniger. Abgesehen davon, dass das Thema Wohnen ja ohnehin und auch in Bremen hochaktuell ist, denn wir leben in einer Gesellschaft, in der viele mehr als die Hälfte ihres Einkommens für Miete ausgeben. Und wenn man sich das nicht mehr leisten kann, wird man an den Rand gedrängt. Im doppelten Sinne sogar: an den Rand der Stadt, aber auch an den Rand der Gesellschaft.“

Nina Mattenklotz wurde 1980 in Gütersloh geboren und studierte von 2000 bis 2004 Medienkultur, Neuere deutsche Literatur und Psychologie an der Universität Hamburg. Von 2004 an folgte ein Regiestudium an der Theaterakademie Hamburg, das sie 2008 mit der Inszenierung „Woyzeck“ auf Kampnagel abschloss. Im selben Jahr wurde sie mit dem Doctores-Völschau-Preis für Nachwuchsregie ausgezeichnet. Einige ihrer in der Studienzeit erarbeiteten Inszenierungen wurden zu Festivals, wie dem Körber Studio Junge Regie („Elektra“) und dem Heidelberger Stückemarkt, eingeladen. Als freie Regisseurin inszenierte sie unter anderem am Schauspielhaus Wien die österreichische Erstaufführung von „Die Eisvögel“ sowie Rainer Werner Fassbinders „Katzelmacher“ am Schauspielhaus Graz. Am Theater Bremen inszenierte sie in der Spielzeit 2014/15 Astrid Lindgrens „Pippi Langstrumpf“. In der Spielzeit 2016/17 inszenierte sie die Uraufführung „Ännie“ von Thomas Melle und in der Spielzeit darauf „die unverheiratete“ von Ewald Palmetshofer.

Regie:                                     Nina Mattenklotz
Bühne und Kostüme:             Johanna Pfau
Musik:                                    Tobias Gronau
Licht:                                     Joachim Grindel
Dramaturgie:                         Simone Sterr

Mit:                                         Karin Enzler, Anne Leira van Poppel

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑