Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bremen: Uraufführung „Aus dem Nichts“ nach dem Film von Fatih Akin, Fassung von Armin Petras Theater Bremen: Uraufführung „Aus dem Nichts“ nach dem Film von Fatih Akin,...Theater Bremen:...

Theater Bremen: Uraufführung „Aus dem Nichts“ nach dem Film von Fatih Akin, Fassung von Armin Petras

Premiere am 14. Februar 2019, 20 Uhr im Kleinen Haus

„Schließen Sie Ihr Fahrrad besser ab“, rät Katja noch der fremden Frau, die ihr Rad einfach vor dem Haus stehen lässt. Dass genau an diesem Fahrrad die Tasche mit der Bombe befestigt ist, die wenig später Katjas Mann und Sohn in den Tod reißen wird, ahnt sie nicht. Das Stück setzt direkt ein mit den Ermittlungen und somit dem Verdacht, der direkt an Katjas Ehemann selbst haften bleibt.

 

Nach unzähligen Verhören, die sich nur um die Drogenvergangenheit ihres Mannes drehten, steht schließlich dennoch ein Neonazipaar vor Gericht und Katja hofft auf Gerechtigkeit. Doch die beiden werden freigesprochen. In ihrer Verzweiflung scheint ihr nur noch die Selbstjustiz zu bleiben.

„Diese Geschichte erinnert natürlich ganz klar an die Opfer und ihre Familien in den NSU-Prozessen“, beschreibt Regisseur Nurkan Erpulat seinen Zugang zum Stück, „in der Fassung von Armin Petras liegt der Schwerpunkt sehr auf den zwischenmenschlichen Beziehungen: Das Misstrauen, das sich auch in die engsten sozialen Kontakte schleicht, Familienbande und Freundschaften gefährdet. Die so immer wieder aufkommende Frage, ob der Anschlag nicht doch mit erneuten Drogengeschäften zu tun hat, ob Katja sich wirklich sicher ist, was das Motiv betrifft, verschärft die Situation.“

Die Uraufführung von „Aus dem Nichts“ ist eine Koproduktion von der Schauspielsparte und dem Moks, geeignet ist das Stück dabei für Zuschauer*innen ab 14 Jahren. „Was gerade für ein junges Publikum daran spannend ist, ist die Auseinandersetzung mit der Erfahrung von Ungerechtigkeit“, erläutert Dramaturgin Sabrina Bohl, „Aber auch die Erkenntnis, dass Voreingenommenheit und Rassismus in unserem Alltag eine große Rolle spielen, wird im Theaterstück sehr greifbar und wir möchten durch unser ausführliches Begleitprogramm für Schulen und Lehrer*innen hier einen zusätzlichen Schwerpunkt setzen.“

Regie führt Nurkan Erpulat, Hausregisseur am Maxim Gorki Theater in Berlin. Er wurde in Ankara geboren und studierte zunächst Schauspiel in Izmir, dann Theaterpädagogik an der Universität der Künste und schließlich Regie an der Hochschule Ernst Busch in Berlin. 2011 wurde er mit dem gemeinsam mit Jens Hillje am Ballhaus Naunynstraße entwickelten Stück „Verrücktes Blut“ zum Berliner Theatertreffen und zu den Mühlheimer Theatertagen eingeladen.

Armin Petras, 1964 im Sauerland geboren, studierte Regie an der Ernst-Busch-Schule und kam nach Stationen in Chemnitz, Frankfurt a. d. Oder, Kassel und Frankfurt a. M. 2006 als Intendant ans Maxim-Gorki-Theater Berlin, 2013 als Schauspielintendant ans Staatstheater Stuttgart. Er inszenierte u. a. an der Volksbühne Berlin, am Thalia Theater Hamburg und am Deutschen Theater Berlin. Seit dieser Spielzeit ist Armin Petras Hausautor und Hausregisseur für Musiktheater und Schauspiel am Theater Bremen, für „Aus dem Nichts“ schrieb er die Bühnenfassung.

Regie:                                                Nurkan Erpulat
Bühne:                                             Elena Melissa Stranghöner
Kostüme:                                           Pieter Bax
Musik:                                               Michael Haves
Dramaturgie:                                    Sabrina Bohl

Mit:                                                    
Martin Baum, Fabian Eyer, Nadine Geyersbach, Judith Goldberg, Irene Kleinschmidt, Julian Anatol Schneider

Freitag, 22. Februar 2019, 20:00 Uhr
Dienstag, 26. Februar 2019, 20:00 Uhr
Donnerstag, 28. Februar 2019, 20:00 Uhr
Mittwoch, 06. März 2019, 20:00 Uhr
Sonntag, 10. März 2019, 18:30 Uhr
Freitag, 29. März 2019, 20:00 Uhr
Freitag, 12. April 2019, 20:00 Uhr
Sonntag, 19. Mai 2019, 18:30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑