Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: Musiktheater „Nathan und seine Kinder“ nach dem gleichnamigen Roman von Mirjam Pressler im Deutschen Nationaltheater WeimarUraufführung: Musiktheater „Nathan und seine Kinder“ nach dem gleichnamigen...Uraufführung:...

Uraufführung: Musiktheater „Nathan und seine Kinder“ nach dem gleichnamigen Roman von Mirjam Pressler im Deutschen Nationaltheater Weimar

Premiere am 1.2.2018, 10 Uhr in der DNT-Studiobühne

Die Bühnenfassung stammt von Kathrin Kondaurow, die von André Kassel dazu komponierte Musik für Streichquartett ist mit Electronics von Paul Hauptmeier und Martin Recker verschränkt. Mit Sängern und Schauspielern aus dem DNT-Ensemble nähert sich das Stück für Zuschauer ab 12 Jahren Lessings Drama „Nathan der Weise“ aus einer anderen Perspektive.

 

Copyright: Candy Welz

Im Fokus steht nicht Nathan selbst, sondern die Menschen, die ihm nahestanden und das traumatische Ereignis seines gewaltsamen Todes verarbeiten müssen. Mit der großen Offenheit und Toleranz, die er seiner Umwelt entgegenbrachte, hat er ihrer aller Leben maßgeblich beeinflusst. Die Erinnerung an Nathan und seinen Glauben an Menschlichkeit, Vernunft und Gleichberechtigung hilft ihnen dabei, ihren eigenen Weg zu finden, bekannte Wertekategorien in Frage zu stellen und ein friedvolles Miteinander zu gestalten.

Ihre Gedanken und Gefühle werden reflektiert durch die Vielfalt musikalischer Mittel, Motive und Klangebenen des Werks, in dem Elemente jüdischer, arabischer und abendländischer Musik verwoben sind.

Regisseurin Geertje Boeden hat das Stück mit Karine Minasyan (Recha), Jörn Eichler (Tempelherr), Simone Müller (Sittah/Patriarch), Henry Neill (Geschem) und Christoph Heckel (Elijahu) auf die Bühne (Ausstattung: Philip Rubner) gebracht.

Es spielt das Amalia Quartett.

Weitere Vorstellungen: 3., 15., 20.2., 6., 9.3., 11.4. sowie ab Mai 2018

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑