Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bremen: „Zeitraffer“ - alle Goetheplatz-Neuinszenierungen innerhalb von zehn TagenTheater Bremen: „Zeitraffer“ - alle Goetheplatz-Neuinszenierungen innerhalb...Theater Bremen:...

Theater Bremen: „Zeitraffer“ - alle Goetheplatz-Neuinszenierungen innerhalb von zehn Tagen

24. Mai bis 6. Juni 2010

 

Die Spielzeit 2009/2010 neigt sich dem Ende zu. Aus diesem Grund wird das Theater Bremen alle Neuinszenierungen, die in dieser Spielzeit im Theater am Goetheplatz Premiere hatten, noch ein letztes Mal zeigen.

Unter dem Motto „Zeitraffer“ präsentiert das Theater Bremen das breit gefächerte Repertoire seiner großen Spielstätte: sechsmal Oper, zweimal Schauspiel und einmal Tanz sind zwischen dem 28. Mai und dem 6. Juni zu erleben. Dazu kommt am 4. Juni eine Operngala „Da capo al fine“ – Von Anfang bis Ende –, in der Bremer Philharmoniker, der Chor und die Solisten des Theater Bremen dem Publikum Arien aus den großen Werken des Opernrepertoires darbieten werden. Zudem werden prominente Gäste wie Wolfgang Stumph, Werner Schneyder und Christian Ludwig Attersee, die das Theater Bremen in den vergangen drei Spielzeiten künstlerisch begleitet haben, auf der Bühne des Theater am Goetheplatz erwartet. Eine weitere Operngala wird es zudem unter dem Titel „Da capo“ vor Beginn der „Zeitraffer“-Woche am 24. Mai geben.

 

Termine „Zeitraffer“:

 

Operngala „Da capo“: 24. Mai, 19.30 Uhr, Theater am Goetheplatz

28. Mai, 19.30 Uhr: „Norma“

29. Mai, 19.30 Uhr: „Eugen Onegin“

30. Mai, 18 Uhr: „Eine florentinische Tragödie“ / „Der Zwerg“

31. Mai, 19.30 Uhr: „Die Macbeth Tragödie“

1. Juni, 19.30 Uhr: „Il Barbiere di Siviglia“

2. Juni, 19.30 Uhr: „Die Fledermaus”

3. Juni, 19.30 Uhr: „Don Giovanni“

4. Juni, 19.30 Uhr: Operngala „Da capo al fine”

5. Juni, 19.30 Uhr: „Double Lives”

6. Juni, 18 Uhr: „Die Räuber”

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑