Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Chemnitz: Die Zauberflöte - für KinderTheater Chemnitz: Die Zauberflöte - für KinderTheater Chemnitz: Die...

Theater Chemnitz: Die Zauberflöte - für Kinder

Premiere am 25. April 2008, 16.00 Uhr auf der Kleinen Bühne im Schauspielhaus

Nach der Oper von Wolfgang Amadeus Mozart (für Kinder ab 6 Jahren)

 

In ca. einer Stunde wird die komplette „Zauberflöte“ szenisch und musikalisch erzählt - für jede der 30 Szenen bleiben also nur knapp 2 Minuten. Die Musik wurde so eingekürzt, dass trotzdem jede der bekannten Melodien erklingt.

 

 

Die große Anzahl der Personen wurde auf einige wenige Charaktere reduziert: Pamina und Tamino, Papagena und Papageno. Die übrige Personnage wurde auf zwei entscheidende Figuren aufgeteilt: Auf der einen Seite Mr. X, der als Theaterdirektor und Hausmeister die Fäden in der Hand hält und die Rollen von Sprecher, Priester, Geharnischten und natürlich Sarastro übernehmen wird, und auf der anderen Seite Hexe Hillary, die endlich ihre große Chance bekommt und kurzfristig für die verhinderten Drei Damen einspringen darf und somit an der Oper teilnimmt. Auf die Königin der Nacht, Monostatos, die Drei Knaben und den Chor wartet man jedoch nicht vergebens, denn auch sie werden ihren Auftritt bekommen und das Publikum verzaubern ...

 

Regisseurin Sabine Sterken hat gemeinsam mit dem Bühnen- und Kostümbildner Martin Rupprecht, dem Musikalischen Leiter Tom Bitterlich und dem Musikdramaturgen Andreas Beuermann eine Fassung der „Zauberflöte“ erarbeitet, die Kinder ab 6 Jahren in ihren Bann ziehen möchte. Eine gehörige Portion Theaterzauber verwandelt die Kleine Bühne in die „Große Oper“ und versetzt sicherlich nicht nur die jüngsten Zuschauer in Staunen.

 

Musikalische Leitung / Pianist: Tom Bitterlich

Inszenierung: Sabine Sterken

Bühne und Kostüme: Martin Rupprecht

 

mit: Jana Büchner / Katrin Starick (Pamina), André Riemer / Philipp Hoferichter (Tamino), Muriel Wenger (Papagena), Andreas Kindschuh / Felix Plock (Papageno), Nancy Gibson (Hexe Hillary), Martin Gäbler / Thomas Mäthger (Mister X)

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑