Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Chemnitz: DIGITAL PLAY – STUDIOPRODUKTION „Das Maß der Dinge“ von Neil LaBute geht onlineTheater Chemnitz: DIGITAL PLAY – STUDIOPRODUKTION „Das Maß der Dinge“ von...Theater Chemnitz:...

Theater Chemnitz: DIGITAL PLAY – STUDIOPRODUKTION „Das Maß der Dinge“ von Neil LaBute geht online

Ab 22. Mai, 19.00 Uhr auf www.theater-chemnitz.de/digital-play

Die neue Reihe DIGITAL PLAY findet ihre Fortsetzung mit der Studioinszenierung „Das Maß der Dinge“ von Neil LaBute. Wie zu Beginn jeder neuen Spielzeit hatten auch die vier Mitglieder des aktuellen Schauspielstudios – Maja Grahnert, Lisa Mattiuzzo, Gabriel Tauber und Morris Weckherlin – eine eigene Produktion erarbeitet, welche am 2. Oktober 2020 in der Regie von Studioleiterin Ulrike Euen Premiere feiern konnte – mit Publikum. Allerdings sorgte die corona-bedingte Einstellung des Spielbetriebs Anfang November auch hier für ein baldiges Aus.

 

Copyright: Nasser Hashemi

Um Kunst, Loyalität und um die Liebe wird in LaButes geistreichem Stück „Das Maß der Dinge“ gestritten. Adam, ein unauffälliger junger Mann, jobbt im Museum und beaufsichtigt die Kunstwerke.  Da kommt die Studentin Evelyn und provoziert ihn, indem sie hinter eine Absperrung tritt. Beide  kommen sich im Disput näher und er verliebt sich in sie. Adam erlebt nun in rasendem Tempo, was  er nie zu träumen wagte.

Angetrieben von Evelyn, achtet er plötzlich auf Ernährung, Kleidung, Sport sowie Gewicht und entwickelt sich zu einem Mann, der er immer sein wollte und der den Frauen  auffällt. Seinem Freund Phillipp gefällt das nicht unbedingt, vielmehr aber dessen Freundin Jenny.  Erst am Ende wird klar, wer hier wen in der Hand hat.

„Das Maß der Dinge“ ist am 22. / 26. / 28. / 30. Mai 2021 ab 19.00 Uhr für jeweils 24 Stunden
kostenfrei oder gegen Spende auf www.theater-chemnitz.de/digital-play abrufbar.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑