Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Chemnitz: "Rusalka" von Antonín DvořákTheater Chemnitz: "Rusalka" von Antonín DvořákTheater Chemnitz:...

Theater Chemnitz: "Rusalka" von Antonín Dvořák

Premiere: 24. Oktober 2009, 19.30 Uhr im Opernhaus Chemnitz

 

Die Nixe Rusalka hat sich in einen Prinzen verliebt und möchte in menschlicher Gestalt seine Liebe gewinnen. Die Hexe Ježibaba will ihr dazu verhelfen, stellt aber harte Bedingungen:

Rusalka wird Menschen gegenüber allzeit stumm sein, und wenn sie des Prinzen Liebe nicht erringen kann, darf sie nie wieder in die Wasserwelt zurückkehren, ihr Geliebter aber muss sterben. Der Glaube an ihre Liebe ist so groß, dass Rusalka darauf eingeht. Es gelingt ihr, die Aufmerksamkeit des Prinzen zu erregen, der sie sogleich auf sein Schloss mitnimmt und heiraten will. Doch nur kurz währt Rusalkas Glück – der Prinz kann dem Werben einer fremden Fürstin nicht widerstehen. Rusalka bleibt nichts weiter übrig, als sich in ihr trauriges Schicksal zu fügen.

 

Zur Oper

 

Der Librettist Jaroslav Kvapil ließ sich von Motiven aus verschiedenen Dichtungen, die sich mit der Welt der Naturwesen beschäftigten, u. a. Hans Christian Andersens Märchen „Die kleine Meerjungfrau“, Friedrich de la Motte Fouqués Sage „Undine“ und Gerhart Hauptmanns Märchendrama „Die versunkene Glocke“, zu seiner poesievollen Opernvorlage inspirieren. „Andersens Märchen waren schon in meinen Kinderjahren meine Lieblingslektüre“, schrieb er, „besonders gefiel mir die Erzählung von der Meerjungfrau, die aus Liebe zu einem Menschen die Qualen des Stummseins und den Fluch der Verdammnis auf sich nahm und die sich, als ihr Geliebter sie verließ, nicht einmal entschloss, sich durch sein Blut zu erlösen.“

 

Antonín Dvořák fing die Naturstimmungen, das Helldunkel des Waldes, das Schillern des Sees, den Silberglanz des Mondes, mit einer impressionistisch wirkenden, harmonisch raffiniert gestalteten und instrumentierten Partitur ein, aus der eine Musik entsteht, die von Melancholie und Sehnsucht nach Liebe spricht. Besondere Bekanntheit erreichte dabei Rusalkas „Lied an den Mond“.

 

Zur Inszenierung

 

Regisseur Dominik Wilgenbus möchte seine „Rusalka“ als Gemeinschaftsprojekt zwischen Opern- und Figurentheaterensemble auf die Chemnitzer Opernbühne bringen. Dabei wird die Welt der Naturwesen von fantasievollen Puppendoppelgängern zum Leben erweckt. Die Co-Regie der Puppenszenen übernimmt der Direktor des Figurentheaters der Städtischen Theater Chemnitz, Manfred Blank. Diese interessante genreübergreifende Zusammenarbeit wird sicherlich sowohl für die singenden und puppenspielenden Künstler eine befruchtende Erfahrung sein als auch für die Zuschauer verblüffende, ungewohnte Darstellungen bereithalten.

 

Musikalische Leitung: Domonkos Héja

Inszenierung: Dominik Wilgenbus

Co-Regie Puppenszenen: Manfred Blank

Bühnenbild: Udo Vollmer

Kostüme: Andrea Fisser

Chor: Mary Adelyn Kauffman

 

Besetzung:

Judith Kuhn (Rusalka), Hugo Mallet (Prinz), Kouta Räsänen (Wassermann), Undine Dreißig (Fremde Fürstin / Ježibaba), Andreas Kindschuh (Jäger / Förster), Susanne Thielemann (Küchenjunge / 1. Elfe), Tina Pulst (2. Elfe), Kathleen Glose (3. Elfe)

Puppenspieler: Alexandra Blank, Claudia Friedemann, Michael Schmidt, Moritz Trauzettel

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑