Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater der Altmark eröffnet Spielzeit mit Klassiker und UraufführungTheater der Altmark eröffnet Spielzeit mit Klassiker und UraufführungTheater der Altmark...

Theater der Altmark eröffnet Spielzeit mit Klassiker und Uraufführung

Am 16. Und 17. September, jeweils 19.30 Uhr, eröffnet das Theater der Altmark Stendal mit einem Klassiker (Schillers “Kabale und Liebe”) und einer Uraufführung (Sibylle Dudeks “Niemandsland”) seine 61., die “mächtige” Spielzeit.

Kabale und Liebe

Wie schon in “Die Räuber“, so bringt Friedrich Schiller auch in “Kabale und Liebe“ eines der Hauptthemen des Sturm und Drang, die Kritik an der höfischen Gesellschaft im Absolutismus, zur Sprache.

Martin Kreidt, der 2002 bereits “Die Räuber“ am TdA inszenierte, zeichnet auch hier für die Regie verantwortlich. “Kabale und Liebe“ bildet für ihn eine besondere darstellerische und inszenatorische Herausforderung. Ein Schwerpunkt liegt bei den Figuren, die auf verschiedene Art ständig um ihre Existenz kämpfen. Brigitte Kofmel entwarf einen abstrakten Bühnenraum mit historischen Kostümen konterkariert, der drei Welten zeigt: die bürgerliche bei den Millers, die des Präsidenten und eine ’sinnliche Oase’ der Lady Milford.

Zum Inhalt: Ferdinand von Walter (Marcel Hoffmann), Sohn des Präsidenten am Hof eines deutschen Fürsten, und Luise (Jana Gwosdek), Tochter des Stadtmusikanten Miller, lieben einander. Sowohl der Vater Ferdinands wie auch der alte Miller lehnen eine Verbindung ihrer Kinder ab. Der Präsident von Walter (Kai-Peter Gläser) verfolgt stattdessen das Ziel, Ferdinand mit der Mätresse des Herzogs, Lady Milford (Amelie Franziska Leipprand), zu verheiraten, um so seinen Einfluss bei Hofe zu vergrößern. Ferdinand rebelliert gegen den Plan seines Vaters und hält an seiner Liebe zu Luise fest. Um ihn davon abzubringen, initiieren der Präsident und sein Sekretär Wurm (Patrick Schnicke), zugleich Nebenbuhler Ferdinands, eine heimtückische Intrige, die mit dem Tod der jungen Liebenden endet.

Auch wenn der Ständekonflikt kaum noch aktuell ist, wird das Stück bis heute viel gespielt, nicht zuletzt wegen des auf Spannung angelegten klaren Aufbaus und der scharf profilierten Charaktere.

 

Niemandsland

Sibylle Dudek hat das TdA einen Text verfasst, den Regisseur Markus Dietze und Ausstatter Dirk Steffen Göpfert nach reiflichen Überlegungen auf der Probebühne inszenierten.Sie wurde zum “Niemandsland“ erklärt. Dort hinein begeben sich Darsteller wie Zuschauer und begegnen sich auf Augenhöhe. Wer das Niemandsland betritt, wird sich der Faszination des leeren Raumes nicht entziehen können. Der Text ist eine große Herausforderung, weil er das täglich präsente Thema Arbeitslosigkeit zum Ausgangspunkt nimmt und es trotzdem schafft, darüber hinaus zu weisen. Im Mittelpunkt stehen drei einsame Gestalten: das junge Mädchen Oase, eine Frau in mittleren Jahren, die den Glauben daran, dass man es schaffen kann, wenn man nur will, noch nicht verloren hat und ein älterer Herr, der keinen Grund mehr hat, täglich die Wohnung zu verlassen. Um diese drei wieder für die Arbeitswelt fit zu machen, tritt Herr Schoeller, ein Dienstleister, in ihr Leben. Er analysiert, motiviert und kategorisiert seine “Klienten“. Unter die Lupe genommen werden sie von einem Journalisten, der es als seine Aufgabe ansieht, “Menschen zu Wort kommen zu lassen, denen sonst keiner Gehör schenkt.“ Es spielen: Raphaela Crossey, Judith Jäger, Bernd Marquardt, Klaus Philipp und Andreas Schirra.

Karten für beide Premieren kann man noch unter 03931/ 635 777 reservieren

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑