Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Dortmund: Diskursprogramm "UnBoxing Stages" startet / Kooperation Berliner Theatertreffen, Initiative Digitale Dramaturgie, Akademie für Theater und DigitalitätTheater Dortmund: Diskursprogramm "UnBoxing Stages" startet / Kooperation...Theater Dortmund:...

Theater Dortmund: Diskursprogramm "UnBoxing Stages" startet / Kooperation Berliner Theatertreffen, Initiative Digitale Dramaturgie, Akademie für Theater und Digitalität

ab 2. Mai 2020 auf der Online-Plattform „Berliner Festspiele on Demand“ und auf http://www.spielplan.digital/

Digitale Praxis am Theater

Kooperation zwischen der Akademie für Theater und Digitalität (Dortmund), dem 57. Berliner Theatertreffen und der Initiative Digitale Dramaturgie. Virtuelle Präsentation eines Diskursprogramms zur Digitalen Praxis am Theater

 

Anlässlich des in diesem Jahr virtuell stattfindenden Theatertreffens der Berliner Festspiele entwickelt die Dortmunder Akademie für Theater und Digitalität in Kooperation mit dem Theatertreffen und der Initiative Digitale Dramaturgie das Diskursprogramm „UnBoxing Stages“ zum Themenschwerpunkt „Digitale Praxis am Theater“. Gestreamt wird auf der Online-Plattform Berliner Festspiele on Demand und auf nachtkritik.de.

„UnBoxing Stages – digitale Praxis im Theater“
In drei Online-Podiumsdiskussionen am 2., 3. und 4. Mai verhandeln erfahrene Netz-Theater-Akteur*innen und Theaterschaffende Fragestellungen zur nachhaltigen Auseinandersetzung mit Theater im Internet und digitalen Technologien, auch und gerade über den aktuellen Ausnahmezustand hinaus. In der Langen Nacht der Tutorials am 7. Mai teilen Expert*innen ihr Wissen in Hands-On-Vorträgen mit anschließender Q&A-Runde und geben Einsichten in die Aspekte von Netz-Theater – vom Livestreaming-Setup bis hin zu interaktiven und partizipatorischen Formaten.
Mit: Alexander Giesche, Christiane Hütter, Georg Kasch, Janne Nora Kummer, Eve Leigh, Björn Lengers, Anne Lenk, machina eX, Matthias Lilienthal, Marcus Lobbes, Tobi Müller, Christian Römer, Christoper Rüping, Roman Senkl, Lionel Poutiaire Somé, Arne Vogelgesang, Kay Voges, Klaas Werner (Kollektiv Anna Kpok) uvm.

Des Weiteren sind im Rahmen des virtuellen Theatertreffens einige der ursprünglich eingeladenen Inszenierungen zu sehen: Nach einem Grußwort der Festivalleiterin Yvonne Büdenhölzer (20:00 Uhr) eröffnet das virtuelle Theatertreffen am 1. Mai mit der im Rahmen der Reihe „Starke Stücke“ realisierten 3sat-Fernsehaufzeichnung der Bochumer Inszenierung „Hamlet“ in der Regie von Johan Simons. Die Aufzeichnung steht ab 1. Mai um 20:00 Uhr auch in der 3sat-Mediathek zum Abruf bereit und wird am 2. Mai um 20:15 Uhr im 3sat-TV-Programm gesendet, erstmalig mit einer Audiodeskription für blinde und sehbehinderte Menschen und Untertiteln für taube und schwerhörige Menschen.

Darüber hinaus sind am 2. Mai „Anatomie eines Suizids“ in der Regie von Katie Mitchell (Deutsches SchauSpielHaus Hamburg), am 3. Mai „Die Kränkungen der Menschheit“ in der Regie von Anta Helena Recke (Eine Produktion von Anta Helena Recke mit den Münchner Kammerspielen in Koproduktion mit HAU Hebbel am Ufer, Berlin, Kampnagel, Hamburg, Künstlerhaus Mousonturm, Frankfurt), am 5. Mai „Süßer Vogel Jugend“ in der Regie von Claudia Bauer (Schauspiel Leipzig), am 6. Mai „Chinchilla Arschloch, waswas“ in der Regie von Helgard Haug (Eine Produktion von Künstlerhaus Mousonturm, Frankfurt, Schauspiel Frankfurt und Rimini Apparat in Koproduktion mit Westdeutscher Rundfunk und HAU Hebbel am Ufer, Berlin) und am 8. Mai „The Vacuum Cleaner“ in der Regie von Toshiki Okada (Münchner Kammerspiele).

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑